Regnier, Sandra – Pan Bd. 2 / Die dunkle Prophezeiung des Pan

Regnier, Sandra
Pan Bd. 2
Die dunkle Prophezeiung des Pan
978-3-551-31396-6
Carlsen

Inhalt:

Es ist wirklich nicht leicht, die Auserwählte der Elfenwelt zu sein, wie Felicity Morgan täglich feststellen muss. Statt der erwarteten Lobeshymnen steht sie jetzt plötzlich unter Mordverdacht und der Elfenkönig ist persönlich hinter ihr her. Da hilft es auch nicht wirklich, Leander FitzMor, den bestaussehendsten Typen Londons, an seiner Seite zu haben, vor allem nicht, wenn man sich seiner Absichten nie ganz sicher sein kann. Wie gut, dass Felicity ihr Herz ohnehin schon an den attraktiven Filmstar Richard Cosgrove verloren hat. Nur leider kann er ihr nicht weiterhelfen, als sie plötzlich im Versailles des achtzehnten Jahrhunderts erwacht… (Quelle Carlsen Verlag)

Meine Meinung:

Ich mag es, wenn ich eine Trilogie in einem Rutsch lesen kann, ohne lange auf die Fortsetzungen zu warten. Die Pan-Trilogie konnte ich mir komplett aus meiner Bücherei ausleihen.

Der erste Band konnte mich leider nicht so ganz überzeugen, zu viel Klischee, zu viele Längen, zu brave Protagonisten die in langweilige Schlagabtäusche verfielen. Dennoch, das Love-Interest an sich war nicht uninteressant und wie so oft, muss man dann noch einen weiteren Band lesen, weil man wissen will, wie es weiter geht.

Die Geschichte beginnt wieder spannend mit dem ersten Kapitel aus der Perspektive von Lee, dem Halbelfen.  Er erinnert sich:

Zitat Seite 9: „Mein erster Eindruck von Felicity Morgan war nicht der beste gewesen. Bei unserer ersten Begegnung trug sie ein T-Shirt mit der Aufschrift „Sexgott“ und ihre Haare hatten ausgesehen, als hätte sie ein Griff in die Steckdose geföhnt. Die Zahnspange, die zehn Kilo zu viel und das vorlaute Mundwerk hatten auch nicht wirklich attraktiv gewirkt. Aber sie war die Retterin der Elfen, die Prophezeite. Meine zukünftige Braut. Deswegen wollte ich sie besser kennenlernen.“

Bereits in Band 1 deuten sich Veränderungen an, Felicity nimmt ein paar Kilo durch regelmäßiges Joggen ab, die Zahnspange kommt weg … und dahinter verbarg sich ganz klar eine wahre Schönheit. Das Problem war, dass einem diese Idee schon hätte gefallen können, aber der Erzählton gab das leider nicht her. Sehr schade. Die Hoffnung lag nun auf dem zweiten Band.

Gestört hat mich hier wie im ersten Band die Namensgebung von Felicity: So wird sie zunächst City genannt, dann Felicity, dann Faye, dann Feli … ich finde, am wenigsten hat Faye zu ihr gepasst.

Der Cliffhanger im letzten Band wird hier gleich wieder aufgenommen, Felicity soll eine Mörderin sein. Völlig aus der Luft ergriffen erschien es mir, aber die Erklärung kommt postwendend hier: Der Tote hat mit seinem Blut den Namen von Felicity geschrieben und der Elfenkönig Oberon erklärt sie damit für schuldig.

Felicity und Lee müssen flüchten und so sind die ersten Seiten schon recht spannend, vor allem, da sich beide nun etwas näher kommen wollen …Aber auch immer wieder funkt Richard Cosgrove dazwischen, ein Schauspieler, der mit Felicity bereits ein Date hatte und bei der sie gehörig Bauchgribbeln hat, sie glaubt sich verliebt. Mir kamen diese Treffen wie deplatziert  und „dick aufgetragen“ vor. Vor allem wenn Richard dann sülzt, dass Felicity nach dem letzten Treffen noch schöner geworden wäre. Auch nicht nachvollziehbar war, dass sie plötzlich seine Einladung für den Tag annahm, an dem sie mit Lee auf den Schulball gehen wollte. Aber Lee ist der Zeit mit verdeckten Ermittlungen unterwegs und deswegen sucht sie Ersatz. Das machte sie mir unsympathisch. Und das ist noch nicht alles, ihr Freund Jayden aus der Looser-Clique wäre auch gerne mit Felicity zum Schulball gegangen, aber sie erteilt ihm eine rüde Absage und zieht damit den Ärger von fast allen ihren Freunden auf sich.

Eine andere Wendung die ich nicht nachvollziehen konnte, war, als Felicitys Bruder Philip sie um Hilfe bittet. Dabei behandelt die ganze Familie Felicity wie ein Stiefkind. Zudem wird Felicity wegen den Spielschulden ihres Bruders bedroht.

Also, man liest all diese Sachen, aber nachvollziehbar sind sie nicht. Und das macht sich dann bei mir als Irritation bemerkbar und schmälert erheblich mein Lesevergnügen.

Aber ganz plötzlich bekommt die Geschichte eine Eigendynamik, die ich nicht erwartet hätte. Sie wurde richtig spannend, unerwartete Wendungen und auch vor allem die Dialoge wurden merklich besser, ein paar mal musste ich schmunzeln.

In diesem Band hier hat Felicity mit der Herrenwelt zu kämpfen, denn viele Jungs verlieben sich in sie, was zu einigen Komplikationen führt. Immerhin, die kurze Verliebt-Episode mit Schauspieler Richard Cosgrove hat sich nach dem Date erledigt, wobei es zu einem unrühmlichen Ende kommt. Irgendwie hatte ich ihn so nicht eingeschätzt.

Das einzige Problem ist, Lee ist verschwunden. Und schon länger als die zwei üblichen Wochen, die für einen Auftrag normalerweise veranschlagt werden. Alle vermissen ihn, und besonders natürlich Felicity. Sie sucht ihn, und gerät dabei wieder in unkontrollierte Zeitsprünge. Allerdings ist diese Suche nach ihm nicht sehr ausgeprägt, denn die Zeitsprünge passieren ja ohne ihr Zutun und mir erschien es so, dass wenn sie schon mal „weg“ ist, dann kann sie ja auch gleich nach Lee suchen. In der echten Welt allerdings hatte ich den Eindruck, dass andere Sachen wichtiger waren, Richard Cosgrove zum Beispiel. Eigentlich hätte ich gedacht, dass sich Felicity mit großen Elan und Herzblut in die Suche nach Lee stürzt. Dies passiert aber seltsamerweise immer nur Etappenweise.

Diese Zeitsprünge erinnerten mich an die Edelstein-Trilogie von Kerstin Gier. Überhaupt, gibt es Ähnlichkeiten, denn auch diese Protagonistin war völlig nichtsahnend eine Auserwählte mit unkontrollierten Zeitsprüngen. .

Mittlerweile weiß Felicity nicht mehr wo ihr Kopf steht, denn Richard ist passe; Jayden von ihrer Looser-Clique verliebt sich in sie; Jack vom Star-Club verliebt sich in sie, sie bekommt Drohungen wegen der Spielschulden ihres Bruders, die Zeitsprünge, Lees Verschwinden, die Morde, der neue Job in der National-Gallery,  …. Überhaupt, die Männerwelt liegt ihr zu Füßen und das war leider total überzogen und unglaubwürdig.

Zudem verändert sich Felicity zum unguten. Sie wird ein wenig herrisch, betrachtet die anderen von oben herab und stößt sie des öfteren vor den Kopf. Dies führt zu Spannungen in der Looser-Clique, und Felicity schafft es nur gerade so, dass sie ihre alten Freunde nicht verliert.

Jedenfalls taucht zwischendrin noch Eamon auf, ein weiterer Cousin von Lee. Auch er macht sich Sorgen wegen Lees Verschwinden, zudem läuft die Frist ab, in der Felicity als geschützte Person gilt. Sie ist immer noch die Hauptverdächtige im Elfenreich wegen dem Mord.

Jedenfalls plaudert Eamon aus, das Felicity Lees Braut werden soll. Für Felicity ist klar, dass Lee sie hintergangen hat. Sie denkt zudem, dass das Elfenreich den Schönsten aller Elfen ausgesucht, um sie zu umwerben, und das war nun mal Lee. Sie zweifelt an seiner Freundschaft, ist enttäuscht und sehr niedergeschlagen, aber irgendwie hatte ich mir diese Situation schlimmer vorgestellt, mit mehr Herzschmerz und Wut usw. Aber sie scheint ihre persönliche Enttäuschung schnell überwunden zu haben.

Es gelingt Felicity, in Lees Wohnung, in das Bild mit den Elfen „einzusteigen“. Sie landet im Elfenreich und wird von den drei Elfen auf dem Bild, die sehr lebendig, arrogant und hinterlistig sind, zum Hof von König Oberon gebracht. Dort kommt alles anders als erwartet, denn Menschen wie Felicitiy ist es untersagt, die Feenwelt zu betreten und somit bedeutet dies ihr Todesurteil. Jedoch hält Eamon eine Fürsprache für sie und kann die Strafe aussetzen. Felicity wird nach Avalon gebraucht. Ja, tatsächlich, Avalon, die Insel im Nebel. Hier werden alle Halbelfen ausgebildet. Als sie im Buch der Prophezeiung nachlesen will, erscheint ein Schatten, der ihr helfen will. Jedoch ist dieser Schatten stumm, und sie müssen sich auf Handzeichen beschränken. Ich denke, dass sie den Schatten sehen kann, ist auch eine weitere Gabe von ihr.

Felicity bleibt nicht lange, sie macht sich weiter auf die Suche nach Lee, und zwar im Menschenreich.

Ein anderer Zeitsprung befördert Felicity in das Versailles in der Vergangenheit (18. Jahrhundert ). Hier verändert sie unwissentlich die Vergangenheit und Zukunft, ich sage nur Marie Antoinette und die Halsband-Affäre. Ein paar Wochen später muss sie nochmal zurückehren und das „gerade bügeln“. Aber das überraschende ist, dass plötzlich auch Ciaran in Versailles auftaucht. Was hat er dort zu suchen? Überhaupt verhält sich Ciaran sehr auffällig und ich hatte ihn mehrmals in Verdacht, der Verräter zu sein. Denn ein Verräter und Mörder ist unter ihnen. Aber wer? Wie gesagt, ich vermutete Ciaran dahinter, oder sogar die unschuldig wirkende Ruby.

Denn Ciaran „trainiert“ Felicity in übersinnlichen Fähigkeiten, allerdings sehr merkwürdig. Ich hatte eher das Gefühl, dass er etwas rausfinden wollte. Zudem taucht er überall dort auf, wo auch sie ist. Dies bestätigt auch das Ende des zweiten Bandes, wenn man weiß, wer Ciaran wirklich ist.

Ein weiteres Detail dass bestimmt noch wichtig wird, vor allem wenn man den Schluss des zweiten Bandes kennt: Auch zwischen Ciaran und Felicity „funkt“ es. Wie bei Lee erhalten beide eine Art elektrischen Schlag. Ich dachte, vielleicht könnten beide für die Auserwählte auserwählt sein.

Interessant ist auch, dass Felicity von ihrem Großvater ein Drachen-Stilette geschenkt bekommen hat. Das wird bestimmt noch wichtig werden.

Als Felicity in Versailles ist, entdeckt sie eine weitere Fähigkeit: Sie kann in ruhigen Wasser eine Vision heraufbeschwören. Auf diesem Wege findet sie Lee, der in einer Höhle angekettet ist. Nur wo?

Sie erhält Hilfe von dem Schatten, der ihr ins Menschenreich folgen kann. Er führt sie auf die Spur der „Insignien des Pans“, und eines davon hat sie schon, nämlich den Bernstein, der ihr Karl der V. im ersten Band nach der Entführung schenkte und dem sie noch keine Beachtung schenkte.

Es gelingt ihr durch einige Übung mit dem Schatten, tatsächlich einen Zeitsprung in die Höhle zu machen, in der Lee gefangen gehalten wird. Es ist eine unheimliche Höhle, in der ein Lindwurm zu Hause ist. Ein Drache. Und dieser Drache will Lee töten. Doch Felicity stellt sich ihm in den Weg und die Geschichte erhält eine weitere überraschende Wendung: Felicity ist ein Drachenkind! Und wie man am Schluss des Buches erfährt, gibt es ein weiteres Drachenkind in ihrer Umgebung!

 

Fazit:

Also in diesem Fall hat es sich gelohnt, nach einem sehr schlechten ersten Band, den zweiten Band zu lesen. Denn dieser hat mir gut gefallen. Wie sich die Geschichte mit ihrer Hauptprotagonistin Felicity weiterentwickelt, war spannend und unterhaltsam zu lesen.

Auf Lee mussten wir überwiegend verzichten, weil er verschwunden war und gefangen gehalten wurde. Aber die wenigen Seiten mit seinen Auftritten waren im Hinblick auf das Love-Interest zwischen Felicity und ihm süss zu lesen.

Felicity hat in diesem Band ziemlich viel um die Ohren und entdeckt zudem immer mehr Geheimnisse und Fähigkeiten. Manchmal empfand ich dieses Sammelsurium schon recht überladen, künstlich und zusammengestückelt: Feen und der Lotus-Effekt bei Regen; lebendige Gemälde;  Gedankenlesen, durch Gemälde in andere Welten steigen; Elfen haben immer Geld; Avalon;  Drachen; Schatten/Geister; durch Wasserspiegel die Gegenwart/Zukunft sehen;  Wassernymphen alias Miss Moneypenny … Dennoch, ich konnte erstaunlich gut darüber weglesen.

Alles in allem: Zwar mit kleinen Mängeln, aber im Hinblick auf den ersten Band dennoch schön zu lesen.

Sterne: Ich habe zwischen drei und vier Sternen überlegt und habe mich dann für vier von fünf Sternen entschieden, weil mich die Erzählsprache hier besser überzeugen konnte. Es gibt spannende Entwicklungen, die Hauptprotagonisten bekommen endlich Kontur und das Love-Interest ist zwar klein, aber dennoch süss. Ein kleiner Mangel sind dann die vielen Anleihen und Elemente von anderen Fantasy-Geschichten, aber darüber konnte ich gut hinweglesen.

Das Buch erschien am 25. April 2014

Link zum Buch/Verlag mit Leseprobe: https://www.carlsen.de/taschenbuch/die-pan-trilogie-2-die-dunkle-prophezeiung-des-pan/56150

Pan Trilogie
Band 1 Das geheime Vermächtnis des Pan
Band 2 Die dunkle Prophezeiung des Pan
Band 3 Die verborgenen Insignien des Pan

 

 

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.