Feehan, Christine – Gebieterin des Wassers (Band 1 Sea Haven Saga)

Feehan, Christine
Gebieterin des Wassers
Band 1 Sea Haven Saga
978-3-453-52834-5
Heyne

Inhalt:

Lev hat die Erinnerung an sein bisheriges Leben verloren, als er von der Taucherin Rikki aus dem stürmischen Ozean gerettet wird. Die Herkunft seiner unzähligen Narben gibt Rätsel auf. Sind sie Zeugnis einer zwielichtigen Vergangenheit? Aber auch Rikki hat ein Geheimnis – und sie muss sich eine wachsende Zuneigung zu dem Unbekannten eingestehen. Doch die Liebenden werden sehr schnell von ihrer Vergangenheit eingeholt. (Quelle Heyne Verlag)

Meine Meinung:

Die „Sea Haven Saga“ könnte man schnell mit den „Drake-Schwestern“ verwechseln, weil beide in dem  kleinen Ort Sea Haven an der Pazifik-Küste spielen. Die „Drake Schwestern“ habe ich bereits vor vielen Jahren gelesen, und sie sind mit das Beste, was es im paranormalen Liebesromane-Genre gibt. Wie schon erwähnt (ich kann es einfach nicht lassen) ist Christine Feehan meine Lieblingsautorin im Liebesroman-Genre, und das schon seit bestimmt gut 20 Jahren. Angefangen hatte ich damals mit den „Karpatianern“ und danach mit den „Schattengängern“.

Nach einigen Jahren, in denen ich generell wenig gelesen habe, wurde ich 2015 auf die Sea Haven Saga aufmerksam und fing so mit „Herrin des Windes“ , also Band 3 an, der damals (2015) neu herauskam. Eigentlich hat mir die Geschichte nicht so gut gefallen, aber ich konnte das Herz-Schmerz-Potenzial erkennen, dass dahinter steckte. Band vier „Wächterin der Erde“ ging dann irgendwie gar nicht und Band fünf „Geliebte des Feuers“ war dann soweit okay. Aber jedes mal gelang es der Autorin, mich auf die anderen Charaktere aufmerksam zu machen, so dass ich auch die anderen Bände lesen wollte. Und ganz ganz besonders war ich auf Rikki gespannt, die anscheinend Autismus/Asperger hat. Das versprach mal wirklich interessant zu werden. Den richtigen Zeitpunkt zum Lesen wollte ich schon abwarten, und so dauerte es eine ganze Zeit lang, bis ich die Muse dazu hatte. Und dann passte auch alles.

So kam es, dass ich erst kurz vor Ende der kompletten Sea Haven Saga (Band sechs erschein im Febr. 2018) den ersten Band gelesen habe. Und der fing richtig vielsprechend an.

Rikki ist besonders. Sie hat Autismus. Als Teenager hat sie ihre Eltern bei einem Feuer verloren und ist in verschiedenen Pflegeheimen groß geworden. Dass sie Autismus hat, das wusste niemand bzw. es wusste niemand richtig damit umzugehen. So kam es, dass sie immer öfter ausgerastet ist und in der Schule und Freizeit gehänselt und provoziert wurde. Mit dem Feuer ist es so eine Sache. Denn es „folgt“ ihr. Wohin sie auch ging, überall brannte es. Sie wurde verdächtigt, sogar ihre Eltern getötet zu haben, obwohl sie selber nur knapp dem Tod entkommen konnte und Narben an Füßen und Beinen zurück behalten hat.

In einer Selbsthilfegruppe traf sie die anderen Frauen, mit denen sie jetzt auf einer Farm zusammen wohnt. Blythe, Judith, Airiana, Lexi und LIssa. Jede der Frauen hat in der Vergangenheit schlimmes durch gemacht. Aber auf dem riesigen Farm-Gelände hat jede Frau ihr eigenes Haus, in Eigenleistung zusammen mit Unterstützung der anderen renoviert. Rikkis Haus ist geprägt von ihrem Autismus, sie hat nicht viele Sachen, und von ihrer Liebe zum Wasser. So dominieren Blau,-Grau- und Grün-Töne. Jede der „Schwestern im Herzen“ trägt zum Erhalt der Farm bei, jede geht einer Arbeit nach. Zum ersten Mal im Leben fühlt sich Rikki geschützt und anerkannt. Sie ist zwar introvertiert, aber brillant, hat ein fotografisches Gedächtnis und ist ein Computer Nerd (allerdings liest man im Buch nichts davon). Aber sie  kann bestimmte gesellschaftliche Normen nicht einhalten, so starrt sie die Menschen an, weiß, dass man das nicht macht, kann es aber nicht abschalten. Deswegen trägt sie oft eine Sonnenbrille. Diese angewohnt des „Anstarrens“ ist im Buch gegenüber Lev übrigens ganz süß gelöst: er liebt es!

Rikki braucht einen bestimmten Rhythmus aus Alltagsstrukturen zum leben, sie lebt nach Ritualen (Waschzwang, alles muss sauber und akkurat am Platz stehen) und wenn diese Routine mit zu lauten Geräuschen oder zu vielen Menschen um sie herum durchbrochen wird, löst das einen „Anfall“ aus. Sie zieht sich komplett in sich selber zurück und ist nicht mehr ansprechbar. Mittlerweile hat sie das aber gut im Griff und weiß sich zu helfen. Sie schaukelt dann vor und zurück und versenkt sich in ihre Welt oder sie legt sich unter ihre Gewichts-Decke, eine Decke, die mit Gewichten beschwert ist. Hier kann sie zur Ruhe finden und dann wieder „auftauchen“.

Apropos tauchen. Rikki ist Seeigeltaucherin, erntet Seeigel-Kolonien. Sie liebt das Meer und auch unter Wasser ist sie in ihrem Element. Wahrhaftig in ihren Element, denn Rikki weiß es selber noch nicht so genau, aber sie kann das Wasser rufen und formen. Sogar den Regen kann sie beherrschen und lenken. Da sie sich aber so in ihre ritualisierte und gewohnte Welt zurück gezogen hat, bemerkt sie es gar nicht. Sie weiß nur, das Wasser gibt ihr Frieden und Ruhe vor der Welt da draußen.

Zitat Seite 31: „Hier draußen, fern der Küste, an dem sichersten Ort, den sie kannte, spielte sie mit dem Wasser, das auf alle Seiten um ihr Boot herumsprang. Auf irgendeine mysteriöse Weise, die sie nicht verstand, fühlte sich Wasser von ihr angezogen; es kam zu ihr, wenn sie es darum bat, und es hatte ihr schon zahlreiche Male das Leben gerettet und ihr ein Gefühl von inneren Frieden gegeben, als ihr alles, woran sie hing, und alle, die sie liebte, genommen worden waren. Unter ihrer Anleitung wurde das Wasser plastisch und bildete Formen. Die Freude, die in ihr aufsprudelte, wenn sie dort draußen auf dem Meer war, wo sie sich so lebendig fühlte, wollte sich an Land nie einstellen, denn dort gab es nichts als Verletzbarkeit und Leere.“

Ihr Haus auf der Farm hat sie gut abgesichert. Noch immer von den vielen Bränden traumatisiert, hat sie Alpträume. Deswegen hat sie bestimmte Sicherheitsvorkehrungen rund um ihr Haus und ihr Boot getroffen, die sie extrem pingelig täglich kontrolliert. Sie hat auch immer noch Angst, dass jemand in ihrem Haus verbrennen könnte, jemand den sie liebt wie jetzt ihre „Schwestern im Herzen“. Auch deswegen will sie nicht, dass sie zu ihr ins Haus kommen. Aber auch weil sie so ist wie sie ist. Sie mag keinen anderen Personen um sich herum. Sie mag nicht, wenn irgendwas angefasst wird. Außer Blythe war noch niemand von den anderen bei ihr im Haus gewesen. Sie mag keine Unordnung und sie mag auch fast keine Nahrungsmittel und ernährt sich deswegen zu 95% von Erdnussbutter. Da sie lange Tauchgänge unternimmt, und unter Wasser schwer arbeitet, verbraucht sie viele Kalorien. Sie ist dünn, und so gar nicht „kurvig“ oder gut gebaut.

Das stellt auch Lev fest, nachdem sie ihn aus dem Meer gezogen hat. Diese Handlung setzt im letzten Band der Drake-Schwestern „Sturm der Gefühle“  (Elle + Jackson) ein, als eine Jacht mit einem Verbrecher vor der Küste Sea Havens sinkt. Darin spielt Levs Bruder Ilja eine Rolle, den man aus „Gesang des Meeres“ (Ilja und Joley, meine Lieblingsgeschichte der Drake-Reihe) kennt. Denn Lev hat sieben Brüder und alle sind paranormal begabt. Und alle wurden als Kinder in ein spezielles Waisenhaus gebracht und von Kind an zu Killern ausgebildet.

Jedenfalls sinkt die Yacht, auf der Lev einer verdeckten Ermittlung nachging. Eigentlich rechnet er mit dem Tod, denn er ist schwer verletzt, hat keine Kraft mehr sich gegen die Strömungen unter Wasser zu wehren und sinkt immer weiter ins Meer hinab. So findet ihn zufällig Rikki, die nach Seeigeln tauchte und von einer riesigen Welle überrascht wurde. Unter Wasser schauen sich die beiden in die Augen und schon da passiert es, eine Verbindung bahnt sich zwischen den beiden an, von der sie nicht ahnen, wie tief sie noch gehen sollte. Aber erst mal versucht Rikki, Lev auf ihr Boot zu hieven.

Kaum an Deck, erwachen Levs Killerinstinkte, und er ist kurz davor, Rikki zu töten. Er hat sein Gedächtnis teilweise verloren und ist verwirrt und zudem schwer verletzt. Rikki, die ganz in ihrer Welt ist, verhält sich pragmatisch und ruhig. Als sie sich umzieht, zieht sie sogar vor Lev, dem Fremden, den Taucheranzug aus und ist somit nackt. Ihr macht das nichts aus. Sie ahnt gar nicht, wie kurz sie davor ist, getötet zu werden. Ihr fällt auch noch nicht sein gutes Aussehen auf, er ist muskulös, groß, hat ein kantiges-scharfes Gesicht und sehr blaue Augen. Kalte Augen ohne Gefühle, denn Lev ist ein Killer, der definitiv über Leichen geht. Lev weiß gar nicht so richtig wie ihm geschieht, denn er fühlt sich augenblicklich auch von Rikki magisch angezogen. Sie ist reizvoll für ihn, obwohl sie sehr dünn ist und eigentlich auch nicht „schön“. Aber ihm gefällt ihr elfenhaftes Gesicht mit den seelenvollen dunklen Augen. Er ist in einem Zwiespalt, was er tun soll. Normalerweise können andere Menschen ihm keine Gefühle entlocken, keine Schwäche. Darauf wurde er bereit als Kind „trainiert“. Aber Rikki berührt seine Seele, so schnell, so unerwartet.

Lev kann Rikki überreden, sie nicht ins Krankenhaus zu bringen. Da zwischen ihnen schon eine mentale Verbindung besteht, bringt Rikki ihn heimlich in ihr Haus auf der Farm. In ihr Haus. In ihr Schlafzimmer. Wo bisher noch keiner war. Noch nicht mal ihre „Schwestern“. Rikki kann es selber kaum fassen, und sie ist nervlich kurz vor einem Anfall. Lev ahnt davon natürlich noch nichts.

Zitat Seite 90: „Sein Atem ging gleichmäßig, doch irgendwie wusste sie, dass er ihre Anwesenheit augenblicklich wahr genommen hatte. Wie ein Raubtier. Ihr zunehmendes Unbehagen schlug in massive Gereiztheit um, und Galle stieg in ihr auf. Sie würde ihn behalten müssen. Hier. In ihrem Haus. Und das hatte sie ihrer eigenen Dummheit zuzuschreiben. Sie wagte es nicht, ihn einer ihrer Schwestern zu übergeben – noch nicht einmal Blythe. Er war zu gefährlich.“

Die ersten zweihundert Seiten im Buch sind wirklich toll. Hier könnte ich fünf von fünf Sternen vergeben. Es ist so herzerwärmend, wie sich Lev, der eiskalte Killer in Rikki verliebt und Rikki sich gegen ihn sträubt. Sie kann es nicht leiden, wenn er ihr Bad oder ihre Küche benutzt und sie muss sich an die Berührungen gewöhnen. Eigentlich wissen beide nicht so richtig, was mit ihnen passiert. Aber Lev „kennzeichnet“ ziemlich schnell Rikki als seine Frau in der Handinnenfläche. Er weiß sofort, die oder keine. Dieses „kennzeichnen“ ist übrigens auch ein Bestandteil bei den Drake-Schwestern. Denn Ilja, Levs Bruder, beobachtet die Drakes schon seit längeren, und er kennzeichnet Joley, die über zwei Bände gar nicht weiß, was ihr geschieht. Jedenfalls musste ich über Lev und Rikki schmunzeln, denn wie wir wissen, hasst Rikki jegliche Unterbrechung ihrer Routine.

Natürlich kann sie es nicht lange geheim halten. Lev hat Hunger und möchte sich nicht von Erdnussbutter ernähren. Rikki gibt ihm die Konserven, die ihre Schwestern ihr geschenkt haben, die sie aber nie angerührt hat. Als die Konserven leer sind, muss Rikki einkaufen gehen. Aber Rikki hasst Menschenmengen und hasst geschlossene Räume. Sie reagiert extrem auf Neonröhren, die Beleuchtung in den Shops. Dennoch, für Lev überwindet sie sich und fährt nach Sea Haven zu Ines einkaufen. Ines ist eine Klatschbase die jeden im Ort kennt. Rikki gelingt es nicht, einzukaufen. Ines bemerkt dies und hilft ihr. Natürlich spricht sie dann die Schwestern von Rikki darauf an, weil Rikki noch nie bei ihr einkaufen war. Und so kommt dann alles ins rollen.

Blythe, Judith, Airiana, Lexi und LIssa sind geschockt und sehr überrascht, dass Rikki jemand in ihr Haus lässt sich sogar von einem Mann berühren lässt. Ihre Rikki, die keine Berührungen mag. Und dann was für ein Mann. Aller erkennen, dieser Mann ist extrem gefährlich. Judith kann Auren sehen, und sie sieht bei Lev nur schwarz. Sie ist entsetzt. So ein Mann ist zu extrem für Rikki. Aber Rikki setzt sich durch und hilft Lev, und die Schwestern akzeptieren ihn zunächst schweren Herzens und mit viel Misstrauen. Sie machen sich große Sorgen um Rikki.

Kurze Zeit später taucht ein Fremder auf und legt auf der Farm kleinere, ungefährlichere Feuer. Noch. Lev ist in höchster Alarmbereitschaft. Er macht sich große Sorgen um Rikki, mittlerweile weiß er, dass er sie liebt und hofft auf eine Chance, zusammen mit ihr ein neues Leben in Sea Haven anzufangen. Er richtet sich ganz nach Rikki, die ihrerseits noch nicht so sicher ist. Sie befürchtet, dass Lev nicht weiß, worauf er sich bei ihr einlässt. Rikki weiß, sie wird die Farm niemals verlassen. Sie braucht ihre Gewohnheiten. Sie will auf keinen reisen oder Kinder haben. Sie denkt, Lev wird es nach kurzer Zeit langweilig und zu viel mit ihr und ihrer „Behinderung“. Lev sieht das natürlich völlig anders und versucht Rikki zu überzeugen.

Zitat Seite 292: „Er war nicht gern von ihr getrennt. Er konnte gar nicht oft genug dem Klang ihrer Stimme lauschen oder ihr kleines Stirnrunzeln sehen, und er wartete ständig auf ihren direkten Blick, um in den Tiefen ihrer Augen zu versinken. Im freien Fall. Genau das und nichts anderes hatte er seit dem Moment getan, als er ihr erstmals begegnet war. Und dieses Leben wollte er. Er hatte die Absicht, mit beiden Händen danach zu greifen. Ob es nun falsch oder richtig war – er war dabei, sich in sie zu verlieben, und mit jedem Moment, den er in ihrer Gesellschaft verbrachte, wurde dieses Gefühl intensiver. Er konnte sich nicht vorstellten, jemals wieder ohne sie zu sein.“

Lev muss sich auch Gedanken um sich selber machen. Die russische Regierung, für die er gearbeitet hat, will ihn und seine Brüder, nachdem sie ihre Aufträge abgeschlossen haben, eliminieren. Zu gefährlich sind die Prakenskijs. Und in Sea Haven ist der Killer Petr Ivanov schon eingetroffen und stellt fragen. So lange dieser nicht davon überzeugt ist, dass Lev hundert Prozent tot, mit der Yacht gesunken ist, so lange wird Lev auf der Liste der Gejagten stehen. Also muss Lev sich eine neue Identität aufbauen. Zu Gute kommt ihm dabei, dass er nicht nur ein IT-Nerd ist und Tiere als Spione nutzen kann, sondern auch Menschen manipulieren kann: er kann ihnen seine imaginäre Vergangenheit ins Gedächtnis „pflanzen“, so dass diese Personen glauben, sie kennen Lev, der sich jetzt Levi nennt. So manipuliert er das Gedächtnis von Ralph, der ihn am Tag des Unglücks zusammen mit Rikki in den Hafen einlaufen sieht.  Zudem weiß Lev, dass der Killer Petr Ivanovauch auch in absehbarer Zeit Rikki befragen wird, da sie an besagten Tag auf dem Meer war. Und Rikki kann schlecht lügen, aber sie hat einen Trick auf Lager. Und als der Tag kommt, versetzt sich Rikki bewusst in einen Anfall, so dass der Inquisitor nichts aus ihr herausbekommt und das wichtigste, glaubt, dass Rikki nichts weiß.

Das passiert am Schluss und ist ziemlich schnell abgehandelt. Auch die Spur des Brandstifters kann Lev schnell verfolgen und auch dieses Verbrechen wird zusammen mit Jonas, dem Sheriff von Sea Haven (Hannah und Jonas, Drake-Schwestern Bd.4: Magie des Windes) kurz und schmerzlos gelöst. Für Lev und Rikki gibt es natürlich ein Happy End.

Fazit:

Die ersten zweihundert Seiten waren einfach wundervoll. So viel Spannung und geballte Anziehungskraft ging zwischen Rikki und Lev hin und her. Ich musst des öfteren schmunzeln, dies hing damit zusammen, dass Rikki autistisch ist und Lev in ihr Leben drängt. Überhaupt ist es ein Wunder, dass Rikki Lev „erträgt“, denn sie braucht Routinen und mag eigentlich niemand um sich haben und sich schon gar nicht berühren lassen.

Rikki ist mit dem Element Wasser verbunden, ohne dass sie sich dessen großartig bewusst ist. Sie liebt das Meer, das tauchen und faszinierend war die Szene, als sie den Regen in eine Melodie umwandelt. Magisch schön.

Lev ist einer der sieben Prakenskij-Brüder, er hat viele paranormale Fähigkeiten, unter anderen kann er auf bestimmte Weise mit Tieren kommunizieren.

Von daher ist es ein ganz besonderes Love-Interest, das ich in dieser Form noch nicht gelesen habe. Ich war vorher schon sehr gespannt, wie das funktionieren könnte. Und ich kann sagen, dass es hier sehr gut funktioniert. Die langsam aufbauende Anziehungskraft, das atemraubende Verlangen und die Intensität der Berührungen zwischen den beiden sind so wunderschön geschildert, dass man nur seufzen kann. Das lag auch an den Charakteren, in die man sich richtig gut hineinversetzen konnte. Dazu die Komponente, dass Rikki Schutz braucht, und Lev der einsame und eiskalte Killer sich ausgerechnet in sie verliebt. Das Love-Interest ging überwiegend von Lev aus, dem ziemlich schnell klar wird, er will bei Rikki bleiben und sein altes Leben aufgeben. Aber kann Rikki ihn akzeptieren, mit all dem Bösen das er getan hat? Oder wie Rikki denkt: Kann Lev sie als Autistin mit all ihren merkwürdigen Verhaltensweisen wirklich lieben? Auch wenn es unlogisch klingt, sind diese Gedanken und Emotionen hier sehr ausführlich und oft ein wenig nervend pathetisch dargestellt.

Also, die ersten zweihundert Seiten waren einfach nur TOP und haben die vollen fünf Sterne verdient.

Allerdings wird es in der zweiten Hälfte etwas langweilig, weil Lev ständig seine Vergangenheit und Zukunft analysiert. Die Spannung mit dem Feuerteufel und dem Auftragskiller gegen Schluss der Geschichte wird relativ schnell und fast nebensächlich gelöst. Das ist fast schon ein wenig schade.

Alles in Allem: Die ersten zweihundert Seiten sind einfach nur top, und trösten darüber hinweg, dass die zweite Hälfte dann etwas langatmiger ist. Als Charakter ist Rikki besonders interessant, da sie Autistin ist und ich das bisher in Liebesromanen noch nicht gelesen habe. Das Love-Interest zwischen ihr und Lev ist einfach einmalig! Bis jetzt der beste Band der Sea Haven Saga.

Sterne: Ich vergebe fünf von fünf Sternen, auch wenn der zweite Teil etwas langatmig und erotisch überfrachtet war. Dafür waren die ersten zweihundert Seiten einfach nur spannend, wunderschön und an manchen Stellen zum schmunzeln. Dies lag an der Kombination der Charakter des Liebespaares, Rikki die Autistin und Taucherin, und Lev der eiskalte und einsame Killer. Wenn die Geschichte das Level der ersten zweihundert Seiten gehalten hätte, wäre es mit eine der schönsten Liebesgeschichten geworden, die ich aus diesem paranormalen Genre bisher gelesen habe. Aber auch so, ist sie auf alle Fälle extrem lesenswert.

Lieblingsbuch!

Link zum Buch/Verlag mit Leseprobe: https://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Gebieterin-des-Wassers/Christine-Feehan/Heyne/e352942.rhd

Reihenfolge Sea Heaven Saga
Band 1 Gebieterin des Wassers Rikki + Lev
Band 2 Hüterin der Seele Judith + Stefan
Band 3 Herrin des Windes Airiana + Maxim
Band 4 Wächterin der Erde Lexi + Gavril
Band 5 Geliebte des Feuers Lissa + Casmir
Band 6 Tänzerin des Lichts Blythe + Viktor

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.