Nigra, Anna – Cecilia Bd.1 / Wenn die Sterne Schleier tragen

Nigra, Anna
Cecilia Bd.1
Wenn die Sterne Schleier tragen
978-3-947357-062
ATAV Verlag

Inhalt:

Einen Fremden heiraten? Cecilia kann nicht glauben, was ihr Vater da von ihr verlangt! Sie ist erst 18, und ihr zukünftiger Ehemann der Kronprinz von Europa! Doch der König will unbedingt Cecilia als Frau seines Sohnes. Ein Nein würde er nicht dulden. Nur widerwillig reist Cecilia mit ihrer Familie in den Königspalast, um ihren Zukünftigen kennenzulernen. Zu ihrer großen Erleichterung ist der 21-jährige Prinz Noran aber nicht nur gutaussehend, sondern auch charmant und liebevoll. Doch auch sein temperamentvoller Bruder Elias reizt Cecilia mit seiner provokanten Art. Und als wären zwei attraktive Männer, eine eifersüchtige Schwester und ein ungeduldiger König nicht schon genug, scheint im Palast eine unglaubliche Intrige gesponnen zu werden … (Quelle ATAV Verlag)

Meine Meinung/Zusammenfassung:

Dies ist mein erstes Buch aus dem neuen ATAV-Verlag (A tree and a valley). Das leuchtende Cover fand ich ansprechend, sozusagen einen Hingucker, und auch die Inhaltsangabe machte mich neugierig auf eine schöne Liebesgeschichte.

Cecilia ist 18 Jahre alt, blond, blaue Augen – einfach wunderschön. Sie wächst zusammen mit ihrer jüngeren Schwestern in Vaduz in den Alpen auf. Sie mag das ländliche Leben, leider erfährt man aber nicht wirklich etwas darüber und ich hätte mir hier gerne einen ausführlichen Hintergrund vorgestellt. Denn die Geschichte beginnt schnell, und zwar als Cecilia bereits auf dem Weg in die Hauptstadt Europas, Vienna, ist.

Die Geschichte spielt in der Zukunft, was man überwiegend an den geografischen Daten merkt. Es gibt nur noch vier Großmächte auf der Welt, Amerika, Afrika, Indasien und Europa. Jedes Land hat einen Herrscher, und ausgerechnet Cecilia soll den Kronprinzen Noran von Europa heiraten.

Dabei ist diese Hochzeit einfach unlogisch. So sieht es Cecilia, und so werden es auch die Leser sehen. Denn warum wurde ausgerechnet sie ausgewählt? Cecilia legt sich ein paar Gründe zurecht: Ihr Vater und König Julius von Europa sind seit dem letzten Krieg eng befreundet. Angeblich hat Cecilias Vater dem König das Leben gerettet, und seit dem werden sie von diesem finanziell unterstützt. Aber das kann doch kein Grund für diese Verbindung sein, oder doch? Alle Grübeleien nutzen nichts, denn im Palast des Königs, in Vienna, lernt sie Kronprinz Noran und seinen Bruder Elias kennen.

Kronprinz Noran ist groß und muskulös, hat hellbraune Haare und braune Augen. Er hat natürlich als zukünftiger Kronprinz exzellente Manieren und ist auch sonst sehr nett. Er bemüht sich sehr um Cecilia, zeigt Mitgefühl für ihre Situation, lässt ihr Zeit, drängt sie nicht in diese Ehe, obwohl er selber schon unter Druck steht. Seine Familie wünscht eine Hochzeit, so schnell wie möglich.

Es dauert es auch nicht lange, und die beiden verlieben sich. Das wäre alles ganz schön, wenn da nicht Elias wäre, der Bruder von Noran. Elias ist, obwohl genauso gutaussehend, charakterlich aber das Gegenteil von Noran: Er ist aufmüpfig, lebhaft, witzig und sagt oft was er denkt. Damit eckt er selbst im Palast an. Er ist ein kleiner Aufrührer.

Cecilia verliebt sich unglaublicherweise auch in Elias! Sie liebt beide Brüder und weiß sich keinen Ausweg mehr. In der Geschichte ist das ein „hin und her“: Ist Cecilia bei Noran, liebt sie Noran, ist sie bei Elias, liebt sie Elias. Beide sind gut im küssen, beide lösen Gefühle und Bauchkribbeln bei ihr aus. Cecilia ist vollkommen verwirrt.

Nachdem Noran ihr eine Ballonfahrt schenkt und einen Heiratsantrag macht, gibt es kein zurück mehr. Sie will sich von Elias fernhalten, dies gelingt aber nicht. Sie hat ein extrem schlechtes Gewissen und Schuldgefühle. Leider muss man sagen, dass auch Elias keine Ruhe gibt oder sich von ihr zurückzieht. Denn er weiß ja auch, dass sie seinen Bruder heiraten wird. Auf der Verlobungsfeier passieren dann zwei Dinge gleichzeitig.

Das Love-Interest dieses Dreiergespanns „Cecilia-Noran-Elias“ erinnert mich an „Selection“, hier ist die Hauptprotagonistin America in ihren Jugendfreund Aspen verliebt, aber auch in Prinz Maxon. Dieses hin und her zog sich durch alle drei Bände bis zum Schluss. Auch dass Prinz Norans Wangen sich röten, war genauso wie bei Prinz Maxon.

Dieses „Wangen röten“ bei den jungen Männern gefällt mir eigentlich gar nicht. Denn beide sind ja Prinzen, und es gewohnt, im Mittelpunkt zu stehen. Jedenfalls ging mir auch Cecilias Unentschlossen- und Wankelmütigkeit hier ein wenig auf die Nerven. Es gibt mit beiden Brüdern kurze, aber schöne Kuschelmomente, auch mit Knistern und manchmal mit richtiger Leidenschaft. Da sie sich einem Bruder (welcher, verrate ich nicht) in einem besonders intensiven Moment hingibt, gehe ich mal davon aus, dass sie diesem am Schluss erwählen wird. Aber so genau weiß man es ja nicht. Es bleibt also spannend.

Zudem gibt es verschiedene Andeutungen, die auf evtl. Ereignisse im zweiten oder dritten Band hindeuten könnten. Zum einen wäre da Cecilias Zofe Gini, die sich manchmal merkwürdig verhält. Für einen geplanten Ausflug auf einen Markt in der Altstadt legt sie Cecilia einen großen auffälligen Hut hin. Cecilia ist dieser aber zu umständlich, und legt ihn im Auto beiseite. Ihre Schwester zieht ihn dann auf. Kurze Zeit später gibt es einen Überfall, und ihre Schwester soll entführt werden. Nachdem Cecilia angstvoll ihre Schwester bei ihrem Namen „Marissa“ ruft, geben die Täter urplötzlich verärgert auf und können entkommen. Mit dieser plötzlichen Wendung hat keiner gerechnet. Mich hat es gewundert, dass keiner auf die Idee kam, dass eigentlich Cecilia entführt werden sollte und das der Hut das Erkennungszeichen war. Was hat das zu bedeuten? Aber vielleicht ahnen die beiden Brüder ja etwas und sagen es nicht? Denn gerade Elias macht öfters Andeutungen, die auf viele Geheimnisse hindeuten. Und was hat die Zofe Gini damit zu tun? Dann fiel mir ein, dass auch Cecilias Vater mit Gini geredet hat. Manche Andeutungen besagen auch, dass es zwischen Cecilias Vater und der Freundschaft mit Königs Julius nicht am besten steht…

Ein weiterer Anlass für Spekulationen, die sich am Schluss bewahrheiten sollten, ist Cecilias Onkel Dan. Onkel Dan so scheint mir, sympathisiert mit dem Feind Europas, mit Amerika. Und er sagt auch immer Bemerkungen wie „Finde heraus wer du wirklich bist, Cecilia“. Da fragt man sich dann schon, wer Cecilia wirklich ist. Sie hat keinen Computer und wurde zu Hause unauffällig von den Nachrichten aus der Welt abgeschirmt. Absichtlich? Uns Lesern kommt das wie absichtlich vor, aber Cecilia hat sich darüber keine Gedanken gemacht.

Jedenfalls läuft alles auf den Verlobungsball hinaus. Ceciclia könnte verwirrter nicht sein und fühlt, dass es vielleicht falsch wäre, sich mit Noran zu verloben, weil sie beide Brüder liebt. Sie zögert, kann aber nicht Norans Frage „Willst du mich heiraten“ in aller Öffentlichkeit entkommen. Der Moment ist da, aber kurz vorher wird es noch sehr aufregend:

Elias kommt zu ihr während Cecilia auf ihren Aufruf für die Feierlichkeiten wartet. Eigentlich wollten sie nur reden, aber die Gefühle übermannen sie. Plötzlich werden sie von  Philippa ertappt. Philippa ist ein Gast im Palast, ihr Vater ist Minister in Indasien, und Kronprinz Noran und sie waren mal ein Paar. Und ausgerechnet sie erwischt Cecilia und Elias in einem prekären Moment und will beide verraten. Elias gelingt es zunächst, Philippa ruhig zu stellen.

Währenddessen muss Cecilia auf den Verlobungsball, in Gedanken total verwirrt und unsicher, als Noran vor allen Gästen die berühmte Frage stellt … Und dann geht alles drunter drüber, ein Cliffhanger, und schon war der erste Band zu Ende. Ich hätte natürlich am liebsten den zweiten gleich hinter gelesen, und muss mich jetzt voller Spannung gedulden.

 

Fazit:

Die Geschichte ist als Jugendbuch erschienen, aber ich habe sie gerne gelesen. Ich gestehe, ich mag solche jugendlichen Liebesgeschichten, wenn auch nicht unbedingt in dieser 3er-Konstellation, aber woher soll sonst die Spannung kommen? Die Geschichte erinnert mit ihren Charakteren ein wenig an „Selection“ von Kiera Cass.

Wie in Selection verliebt sich hier die Hauptprotagonistin Cecilia in zwei junge Männer, Kronprinz Noran und seinen Bruder Elias. Dieses „hin und her“, die Unentschlossenheit hat mich in Selection schon ein wenig gestört, und hier leider auch. Dennoch ist das Love-Interest glaubhaft geschildert: Mit beiden verbindet sie verliebte Gefühle, kribbeln im Bauch, sogar Leidenschaft. Diese Szenen sind jedoch recht kurz gehalten. Egal, Cecilia liebt Noran und Elias, und weiß, dass sie eine Entscheidung treffen muss. Sie zögert lange  …

Das Setting im Palast empfand ich oberflächlich. Es dreht sich oft alles um die passende Kleidung und das Makeup, oder darum pünktlich zu sein. Manches wird erwähnt, aber nicht weiter ausgeführt, so zum Beispiel dass Cecilia nicht so gut auf hohen Absätzen gehen kann. Interessanter wäre es gewesen, die Unterschiede zwischen Cecilias Welten genauer zu definieren. Sie, das Mädchen vom „Land“ wird Herrscherin eines Volkes. Da muss doch mehr sein als Kleidung, Makeup und Tennis. Leider passt sich Cecilia für mich zu glatt in die neue Welt des Palastlebens ein.

So gar nicht nachvollziehen konnte ich den sportlichen Anteil im Buch, nämlich Tennis. Cecilia spielt gerne und sehr gut Tennis und so kommt es zu einem Turnier mit ihrer Rivalin Philippa. In einem Teil ist es dann doch wieder verständlich, denn so hat die Geschichte einen weiteren Spannungspunkt.

Insgesamt gesehen lässt sich das Buch unterhaltsam und einfach lesen. Durch die eingestreuten versteckten Hinweise baut sich für den Leser eine subtile Spannung auf. Wer ist Cecilia wirklich? Zudem „spricht“ am Anfang und Ende des Buches einer der Brüder, der Cecilia wirklich liebt. Leider weiß man nicht, ob es Erik oder Noran ist, und das macht die Geschichte nochmal  besonders spannend. Welcher Bruder wird letztendlich die Gunst von Cecilia gewinnen? Und ist es jener, dessen „Stimme“ wir hier hören, oder wird doch der andere gewinnen?

Alles in allem: Einfach, unterhaltsam und spannend. Das Love-Interest ist schon irgendwie süß. Dennoch war gerade das Leben im Palast etwas oberflächlich, hier hätte man sich mehr Ecken und Kanten für Cecilia und Noran gewünscht.

Sterne: Ich war mir gleich sicher, ich vergebe drei supergute von fünf Sternen. Insgesamt gesehen war es unterhaltsam zu lesen, aber mit Längen durch die Fokussierung auf das Dreier-Gespann Cecilia-Noran-Elias. Auch habe ich das „einfache“ Mädchen aus einem Alpendorf vermisst, denn Cecilia passt sich extrem schnell an den Palast an. Überhaupt ist das Palastleben ziemlich oberflächlich geschildert, Kleider, Make-UP, Eifersüchteleien und Liebeleien. Dennoch, die Geschichte hat etwas. Die kleinen und zarten Liebesszenen sind süß. Noran ist eher verhalten und Elias leidenschaftlich. Dann noch das Geheimnis um Cecilias Herkunft. Wer weiß etwas darüber? Am Schluss natürlich ein Cliffhanger, ich bin gespannt auf den zweiten Band, den ich auf alle Fälle lesen werde.

Das Buch erschien am 5.Juli 2018

Link zum Buch/Verlag mit Leseprobe: https://www.verlag-atav.de/cecilia

 

Reihenfolge Cecilia

Band 1 – Wenn die Sterne Schleier tragen

Band 2 –

Band 3 –

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.