Harkness, Deborah – Wo die Nacht beginnt (Diana & Matthew Trilogie Band 2)

Harkness, Deborah
Wo die Nacht beginnt
Diana & Matthew Trilogie Band 2
978-3-442-38138-8
Blanvalet

Inhalt:

Ihre Liebe ist stärker als jede Regel, stärker als die Zeit und das Leben selbst. Doch als Diana und Matthew im elisabethanischen London angekommen sind, werden sie auf eine harte Probe gestellt. In einer Welt der Spione und der Täuschung muss Diana einen Tutor finden, der sie in der fortgeschrittenen Hexenkunst unterweist, während Matthew unfreiwillig mit seiner Vergangenheit konfrontiert wird. Und welche Rolle spielt der enge Kreis von Matthews Freunden, die einst die geheimnisvolle »Schule der Nacht« gründeten und ihre gemeinsame Zukunft bedrohen? (Quelle Blanvalet/Random House)

Meine Meinung:

Nachdem ich den ersten Band gelesen habe, der sich zwar etwas in die Länge zog und mich nicht vollends überzeugen konnte, musste ich dennoch gleich danach „Wo die Nacht beginnt“ lesen, den zweiten Teil dieser Trilogie. Dieser setzt nach einer praktischen Zusammenfassung des ersten Bandes  auch gleich am Schluss des ersten Bandes an, als Diana und Matthew den Schritt in die Vergangenheit wagen.

Eine Zeitreise ins Oxfortshire und Frankreich des 16. Jahrhundert! Für die Historikerin Diana zunächst ein Traum, wie man sich vorstellen kann. Endlich die Geschichte hautnah spüren, anstatt alte Bücher und Schriften zu interpretieren. Matthew hat es da einfacher, er ist ein 1000-jähriger Vampir und hat diese Zeiten schon komplett durch gelebt. Daher fällt es ihm auch leichter als Diana, sich an das Leben im „Mittelalter“ anzupassen.

Diana hat es im doppelten Sinne schwer. Zunächst scheint „die gute alte Zeit“ doch nicht so „gut“, wie gedacht. Gerade für Frauen ist schwierig, vor allem, wenn sie aus der Zukunft kommen. Frauen galten damals nichts bis wenig und hatten ihrem Mann zu gehorchen und sich um den Haushalt zu kümmern. Emanzipation war natürlich ein Fremdwort. Zudem fällt Diana durch ihre Größe auf, denn die Menschen waren damals ein Stück kleiner. Auch ihre Aussprache lässt sich nicht zuordnen, sie spricht unverständlich, obwohl es Englisch ist, aber halt modern und amerikanisch. Aber halt nicht das Mittelalter-Englisch. Dieses Mittelalter ist ganz schön abergläubisch und kompliziert in Verhaltensregeln. Nur nicht auffallen, ist die Devise.

Matthew ist glücklich, seine Freunde wieder zu sehen. Sie sind mehr oder weniger entsetzt von Diana haben alle bedenken, Diana in die Gesellschaft einzuführen, weil sie sich in ihren Augen so „auffällig“ gebiert, aussieht und spricht. Zudem sind alle geschockt, dass Matthew eine Hexe geehelicht hat. Das Problem sind auch unter anderem die Hexenverfolgungen. Obwohl im Jahr 1590 nicht auf dem Höhepunkt, verbreiten die Vorläufer  Angst und Schrecken und auch Diana, die diese Geschichte studiert hat, hat Angst davor. Noch keine zwei Tage ist sie in der Vergangenheit, als sie schon als Hexe angeklagt wird, ohne überhaupt etwas gemacht zu haben. Neid und Missgunst sind in dieser Zeit die Anzeiger. Es ist generell eine Zeit voller Lügen und Intrigen.

Überhaupt kommt alles ganz anders als erwartet. Matthew muss sich mit vielen Problemen gleichzeitig herumschlagen. Seine Freunde vom Geheimbund (?)oder Debattierclub (?) „Schule der Nacht“ unterstützen ihn. Es sind alles berühmte Figuren, und ich gestehe, dass ich mir bis zum Schluss nicht merken konnte, wer wer war. Da wären der Dramatiker Christopher Marlowe, der Dichter und Gelehrte Georg Chapman, der Mathematiker und Astronom Thomas Harriet, Alchemist Henry Percy Lord Northumberland und Sir Walter Raleigh. Jedenfalls waren die Beschreibungen dieser Personen für mich nicht ausreichend genug, um sie mir bildlich vorstellen und merken zu können. Aber das war nicht so schlimm, denn aus dem Kontext heraus konnte ich die jeweilige Figur erkennen.

Die Liebe zwischen Matthew und Diane wird von Anfang an auf eine Prüfung gestellt, denn Matthewe enthüllt gezwungenermaßen ein Geheimnis nach dem anderen. Zudem ändert er sich charakterlich, je nachdem wo und wie er agieren muss. Er ist ein gerissener Schauspieler und schlüpft in verschiedene Rollen. Als Wissenschaftler und Vampir kannte Diana ihn aus der Zukunft, als sie sich dort kennenlernten, aber nicht hier im 16. Jahrhundert als Spion, Krieger oder Prinz. Prinz ist zwar nicht ganz korrekt, aber Matthews Vater ist in Frankreich ein sehr wichtiger Mann. Jedenfalls fällt Matthew der Wechsel zu den Gepflogenheiten als Mann im 16. Jahrhundert nicht schwer. So ist Streit mit der „Emanze“ Diane vorprogrammiert.

Die Suche nach einer Hexe, die Diana anlernen soll, gerät so fast in den Hintergrund, unter anderen auch, weil Matthew erst seinem Vater die Aufwartung machen muss. In Frankreich. Wie auch seine Mutter ist sein Vater gar nicht begeistert von Diana. Zudem offenbart ihr Matthew ein großes Geheimnis, dass auf seine Seele drückt, Schuldgefühle.

Dianas wenige Hexenkräfte haben sich in der Vergangenheit verändert. Ich habe die ganz Zeit darauf gewartet, dass sie hervorbrechen. Besonders als sie in Frankreich bei Matthews Vater Phillipe waren, brannte ich darauf, dass Diana ihn mit ihren Kräften hätte können überzeugen können. Aber nichts geschah. Irgendwie lief das mit Phillip viel zu glatt, hier hätten mehr Auseinandersetzungen stattfinden müssen.

Für mich unvorhersehbar war die Person, die Diana am Schluss überraschend fand. Ob das noch eine Bedeutung haben wird? Bleibt abzuwarten. Nicht verstehen konnte ich, wie Diana Vater Hubbard einen Tropfen ihres Blutes geben konnte. Ich meine, so dumm kann man doch nicht sein und vor allem, für Annie und Jack hätte Matthew bestimmt eine andere Lösung finden können, zum Beispiel sie bei Bekannten unter zu bringen. Jedenfalls denke ich, dass diese Aktion für Diana noch weitreichende Folgen haben wird.

Harkness, Deborah
Wo die Nacht beginnt
Diana & Matthew Trilogie Band 2
978-3-442-38138-8
Blanvalet

Fazit:

Dieser zweite Band war insgesamt schwächer als der Erste.  Das lag zum einen daran, dass ich mir gleich am Anfang die Personen der „Schule der Nacht“ nicht einprägen konnte. Die Namen kamen mir bekannt vor und ich habe sicherlich schon etwas gehört von diesen, aber ich könnte hier aus dem Stehgreif nicht den historischen Kontext dieser Personen herstellen. Im klassischen Sinne spannend war das Buch leider nicht, aber sehr interessant mit den Fallstricken die im Alltag des 16. Jahrhunderts auf unsere beiden Hauptprotagonisten lauern. Gerade als Frau ist man sehr benachteiligt, wie Diana zu spüren bekommt. Mal abgesehen davon, in Zeiten der Hexenverfolgung als Hexe bezichtigt zu werden. Ich als Leser habe die ganze darauf gewartet, dass Diana entweder als Hexe angeklagt wird oder dass endlich ihre Kräfte erwachten, die in der Vergangenheit leider nicht „funktionierten“. Matthew stellte sich allerdings in Bezug auf den ersten Band hier als vielschichtiger heraus, und gelangt so zu mehr Ecken und Kanten, die ich im ersten Teil vermisst habe. Zunächst landen sie im Mittelalter Londons, dann geht ihre Reise nach Frankreich auf dem Familiensitz von Sept Tours und von dort aus weiter nach Prag und dann wieder nach England zurück. Insgesamt hatte ich das Gefühl, dass die beiden ihre Zeit eher vertrödelten anstatt sinnvoll nutzten. Mir war letztlich nicht einleuchtend, wie sie sieben Monate im Jahr 1590 bleiben konnten, und sich derartig „verzettelten“. Manches war auch offensichtlich, zum Beispiel das Treffen mit Elisabeth I. Als Historikerin ein Traum und daher für mich zu offensichtlich zu erwarten gewesen.

Insgesamt gesehen hat mich das Buch dann aber doch irgendwie überzeugt und war auf eine bestimmte Art spannend: Obwohl es viele Längen hatte, die Charaktere weiterhin nicht ganz ausgereift waren und das Love-Interest mich nicht überzeugt hat, habe ich mich doch jedes mal darauf gefreut, weiterzulesen und in die Welt von Diana und Matthew abzutauchen. Das Leben im Mittelalter mit seinen Intrigen und seinen Abläufen im sozialen Verhalten war interessant zu lesen.

Alles in allem: In der Gesamtkomposition ein Schmöker der ruhigen Art in den ich mich trotz seiner Schwächen fallen lassen konnte. Mit Hexen, Vampiren Dämonen und einer Brise Magie in einer mittelalterlichen Welt. Ich freue mich auf den dritten und letzten Band, den ich mir vor kurzen in der Stadtbücherei besorgt habe.

So fand ich die Bücher in meiner Bücherei:

Harkness, Deborah –Diana & Matthew Trilogie

 

Diana & Matthew Trilogie
Band 1 Die Seelen der Nacht
Band 2 Wo die Nacht beginnt
Band 3 Das Buch der Nacht

 

Link zum Buch/Verlag mit vielen weiteren Informationen über die Trilogie: https://www.randomhouse.de/Buch/Wo-die-Nacht-beginnt/Deborah-Harkness/Blanvalet-Hardcover/e417145.rhd

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.