Yamashita, Hideko – Dan-Sha-Ri / Das Leben entrümpeln, die Seele befreien

Yamashita, Hideko
Dan-Sha-Ri
Das Leben entrümpeln, die Seele befreien
978-3-7787-9272-8
Integral

Inhalt:

Warum weniger mehr ist oder wie Entrümpeln uns bereichert. Verabschieden Sie sich von allem überflüssigen Gerümpel, schaffen Sie endlich wieder Platz in Ihrem Leben! Mit der japanischen Erfolgsmethode Dan-Sha-Ri wird konsequent entsorgt, was man nicht mehr braucht oder noch nie gebraucht hat. In drei einfachen Schritten lernen Sie, neben materiellem auch seelischen Ballast loszulassen und Ihre Beziehung zu allem, was Sie besitzen, grundlegend zu hinterfragen. Am Ende fühlen Sie sich befreiter, leichter und glücklicher – und aufwändiges Aufräumen können Sie sich in Zukunft sparen. (Quelle Integral/Random House)

Meine Meinung:

Das Buch passte gerade sehr gut zu meinen Lebensumständen, da wir mein privates „Büro“ in einen anderen Raum umgezogen haben und anstelle dessen unserem Sohn ein neues Zimmer gegönnt haben. In meinem alten Büro hat sich sehr viel angesammelt, weil es auch als Abstellkammer genutzt wurde. Von daher ist der Titel jetzt hoffentlich Programm bei mir: „Das Leben entrümpeln, die Seele befreien“.

Die ersten 40 Seiten sind schon so spannend, dass ich sehr vieles davon zitieren möchte. Alles passt gerade ganz genau und auch die Beispiele sind sehr treffend. Vereinfacht und für MICH „herunter gebrochen“ würde ich das Dan-Sha-Ri-System folgendermaßen beschreiben:

Zitat Seite 17: „Alles, was wir im Laufe der Zeit angesammelt haben, wird aussortiert, sodass nur noch die wirklich notwendigen Dinge in unserem Besitz bleiben“.

Dies bedeutet, dass ich mich bei verschiedenen Gegenständen Fragen muss, ob dieser Gegenstand noch zu mir passt und brauche ich ihn JETZT? Dieses „jetzt“ ist ganz wichtig. Denn, es wird wirklich alles assortiert, was ich JETZT nicht brauchen kann. Es wird nichts mehr aufgehoben für „später“ oder so.

Es gibt einige Beispiele, wie das von der wunderschönen Marken-Teetasse die ganz hinten im Schrank schlummert. Aber wir benutzen eine billige Tasse, weil uns die schöne Tasse zu schade ist. Das kennen doch bestimmt viele von uns, oder? Also, ich habe definitiv etliche Werbegeschenk-Tassen, die wir benutzen, bis sie kaputt sind. Der Schrank ist mittlerweile voll davon, und innerlich hat es mich die ganze Zeit auch gestört. Ich hätte vielleicht lieber ein paar schöne stylische Tassen im Schrank stehen gehabt. So, und nun kommt das Dan-Sha-Ri Prinzip erst richtig zur Wirkung, denn es geht nicht nur darum, die Tassen zu entsorgen sondern es schaut auch auf den psychologischen Aspekt:  Im Prinzip heißt das festhalten an den „alten Werbetassen“ nämlich nichts anderes, als dass wir denken, die neue edle Tasse passt nicht zu uns. Wir sind es uns nicht Wert sie zu benutzen. Auch wenn sich das im Moment unwahr anhört, als ich darüber nachdachte, musste ich zustimmen.

Zitat Seite 24: „Welche Objekte wir aus unseren Haushalt verwenden, sagt sehr viel über unser Selbstbild aus.“

Zufälligerweise las ich auch in der Brigitte Zeitschrift 16/2017 einen Bericht über „Unser vollgerümpelter Alltag“. Hier kam die Autorin zu Wort und auch dieses Buch wurde empfohlen. Ich kann mich dieser Empfehlung nur anschließen.

 

Gerümpel blockiert unsere Energien. Wie wohl fühlt man sich nach einer Entrümplungs-Aktion, wenn man den Deko-Kram, der nur sinnlos herumstand, weg gibt. Wie befreit man sich fühlt. Für mich bedeutet das aber auch, erst mal lernen loslassen zu wollen, denn ich habe viele antike Deko-Sachen, von denen ich mich nicht trennen will, jedenfalls noch nicht. Ich merke selber, dass es mir schwer fällt, aber ich merke auch, dass mir der „Kram“ nicht mehr so gut tut, wie vor ein paar Jahren noch. Also, die Umsetzung wird schwer werden, und so erhoffe ich mir zumindest einen goldenen Mittelweg anhand dieses Buches zu finden. Nachdem ich das Buch „Der Tod ist besser als sein Ruf“ gelesen habe, versuche ich mir zudem zu sagen „Ich kann auf dem letzen Weg den ein Mensch geht, nichts mitnehmen“. Bis zu diesem Tag ist es hoffentlich noch lange Zeit hin.

Schon bevor ich dieses Buch las, fand ich zwischenzeitlich mal immer wieder Gefallen an der Idee, so wenig wie möglich zu besitzen. Auch wenn bei mir derzeit das Gegenteil herrscht … Nichts desto trotz gefiel mir die Vorstellung, nur noch wichtige Dinge zu haben oder Dinge, von denen man sich leicht trennen kann. Ist es nicht so, dass man die wichtigsten Dinge sowieso nur im Herzen und in der Erinnerung erhalten kann? Also, dieses „Ri“ aus dem „Dan-Sha-Ri“ ist vorerst im Theoretischen ganz faszinierend für mich.

Zitat Seite 10: „Im Zentrum unserer Betrachtung stehen nicht die Gegenstände, die wir besitzen, sondern das eigene ich. Wir betrachten zunächst unsere innere Beziehung zu den Dingen und entscheiden dann erst, ob wir sie behalten oder entsorgen wollen. Der wichtigste Satz ist deshalb … Entscheidend ist, was wir jetzt oder in naher Zukunft benötigen – und nicht eventuell irgendwann später“

 Zitat Seite 29: „Wie wir uns selbst behandeln, zeigt sich auf der materiellen Ebene“.

Etwas verwirrend mag die Bezeichnung „Dan-Sha-Ri“ sein, aber auch diese wird gut und sehr ausführlich erklärt. Hier erst mal eine schnelle Kurfassung:

Dan-gyo = Sich-Durchsetzen

Sha-gyo = Wegwerfen

Ri-gyo = Entfernen

 

Auch das restliche Buch war voller Inspiration:

-Warum wir nichts wegwerfen wollen?

-Warum wir Dinge festhalten?

-Wie kommen Dinge zu uns? (Geschenke, Give-Aways, etc.)

-Klammern an die Vergangenheit

-Furcht vor der Zukunft

 

Zu vielen dieser Bereiche gibt es aufschlussreiche Fall-Beispiele. Psychologisch interessant ist auch die Herangehensweise, wie sich manche Dinge, die man nicht weg werfen kann, in Bezug zu unserer Lebenssituation sind. Wie sehen wir uns? Wie stehen wir im Kontext zu unserer Lebenssituation?

Ungenutzte Dinge sind eine Last, eine unbewusste psychologische Last. Es liegt uns etwas auf der Seele. Sie machen uns ein schlechtes Gewissen und unsicher. Auch aus dieser anthroposophischen Weise nähert sich Hideko Yamashita dem Thema Festhalten und Entrümpeln. Diese psychologische Sicht ist durchaus möglich und sollte ernsthaft in Betracht gezogen werden.

Interessant waren auch die Vorher-Nachher-Fotos hinten im Buch, hier hätten es gerne mehr sehr dürfen. Allerdings machte mir die aufgeräumte Schublade der Autorin schon etwas „Angst“. Zugleich erscheint es mir absolut faszinierend, mit so wenig Dingen parat zu kommen. Auch die 70% Kleiderschrank-Regel finde ich sehr inspirierend und vielleicht noch am „einfachsten“ umsetzbar, wenn man sich erst mal mit dem Dan-Sha-Ri –System angefreundet hat.

Zitat Seite 29: „Mir wurde klar, wie viele der Kleidungsstücke, die ich nie mehr tragen würde, ungenutzt im Schrank hingen. Ich behielt sie nicht, weil ich sie brauchte, sondern weil ich mich nicht von ihnen trennen konnte. ….“

 

Fazit:

Bereits nach 25 Seiten schaute ich mich suchend in der Wohnung um, sah mir Gegenstände an, überlegte, nutze ich diese noch? Brauche ich diese JETZT? Obwohl es für mich noch nicht so einfach ist loszulassen, merke ich, wie sich etwas in mir lockert, wie etwas loslassen will. Ich denke, das ist schon mal ein guter Ansatz. Auch ahne ich, welches körperliche Wohlbefinden und welche seelische Erleichterung sich nach so einer Entrümplungs-Aktion einstellen könnte. Das sind alles sehr gute Aussichten.

Das Buch ist wirklich inspirierend, verschiedene Dinge in der Wohnung, im Haus oder in einem bestimmten Zimmer auf den Prüfstand zu stellen. Sobald man mit dem Lesen anfängt, schaut man sich auch automatisch um. Was kann weg? Das ist ein sehr guter Ansatz. Aber Hideko Yamashita geht auch auf viele psychologische Effekte und Nebenwirkungen ein. Mich juckte es ständig in den Fingern, diesem Text noch mehr Zitate einzufügen. Aber im Endeffekt kann ich nur sagen, lest dieses Buch, wenn ihr aufräumen wollt oder müsst. Es wird euch hilfreich unterstützen.

Dazu tragen auch die kurzen Kapitel bei. Die Texte lassen sich wirklich einfach verstehen und schnell lesen. Außerdem lockern interessante Fallbeispiele zu fast jedem Kapitel den Text auf.

Auch wenn man nicht sofort den großen „Rundumschlag“ macht, führen einen kleine Schritte ans Ziel. Dieses Buch begleitet einen dabei. Man kann es immer mal wieder zwischendurch lesen, und immer mal wieder Gegenstände auf den Prüfstand stellen.

Einmal gelesen, innerlich akzeptiert und aufgenommen, kann man im Kleinen anfangen. Das macht Hideko Yamashita deutlich. Selbst wenn man nur zehn Minuten hat, dann sollte man sich eine Ecke zum Aufräumen aussuchen, die auch nur zehn Minuten dauert. Eine kleine Ecke. So musste ich heute Morgen an meine kleine 17x24cm kleine Backzutatenbox denken. Das wäre so eine zehn-Minuten-Aufgabe, man könnte sich ruhig an den Tisch setzen, das Mindesthaltbarkeitsdatum überprüfen und durchsortieren.

Auch die vorgestellte Zeitachse ist ein guter Parameter, wie wir verfahren können. Eine Richtlinie. Sicherlich manchmal schwer einzuhalten, aber ein guter Gedanke.

Zitat Seite 99: „Fragen Sie sich nicht: «Ist dieser Gegenstand noch zu gebrauchen?», sondern: »Benutze ich ihn oder nicht?“«

Ich werde sicherlich nicht radikal ausmisten, aber bei manchen Sachen war mir das Buch schon eine Hilfe. So habe ich kleine Give-Away Pakete für meine Freundinnen gepackt. Mit allem drin, wovon ich mich trennen konnte und wovon ich dachte, das könnte den Freundinnen gefallen oder nützlich sein. Ich habe auch nichts dagegen, wenn meine Freundinnen die Dinge weiterschenken werden. Oder sich eine „zehn Minuten Aufgabe“ suchen, wie oben erwähnt. Es muss nicht gleich der große „Rundumschlag“ sein.

Meine sonstige Empfehlung, ein bestimmtes Buch in einem Rutsch zu lesen, passt hier finde ich nicht. Deswegen lag das Buch auch länger bei mir, weil ich immer mal ein bisschen darin gelesen habe und sich die Erkenntnisse „setzen gelassen“ habe.

Alles in allem: Ein inspirierendes Buch seine Wohnung, sein Haus oder ein bestimmtes Zimmer auf den Prüfstand zu stellen und sofort auszumisten. Auch die psychologisch-esoterische Herangehensweise und anthroposophische Perspektive verdeutlicht, in welcher Beziehung wir zu unserem „Gerümpel“ stehen.

Lieblingsbuch!

Das Buch erschien am 6. März 2017

Link zum Buch/Verlag mit Leseprobe (die Leseprobe findet sich unter „Service“): https://www.randomhouse.de/Paperback/Dan-Sha-Ri:-Das-Leben-entruempeln-die-Seele-befreien/Hideko-Yamashita/Integral/e507917.rhd

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.