Buchhop, Sonja – Kulinarische Weihnachtsreise

Buchhop, Sonja
Kulinarische Weihnachtsreise
978-3-86037-642-3
Limosa Verlag

Inhalt:

Weihnachtlich-kulinarisch durch deutsche Länderküchen. Mit kulinarischen Festtagsporträts von Norddeutschland bis zu den Alpen hat sich Sonja Buchhop einen Traum erfüllt − ein Buch über Weihnachten. Für „Kulinarische Weihnachts Reise. Festtage in heimischen Länderküchen“ (Edition Limosa) lässt sie 16 kulinarisch inspirierte und versierte Menschen von „ihrem“ Weihnachten erzählen. So sind aus Familien- und Lieblingsrezepten, regionalen Besonderheiten und persönlichen Weihnachtstraditionen schöne Beschreibungen rund um Weihnachten entstanden. Im Mittelpunkt steht das, was Familien und Freunde zusammen an den Tisch bringt − die Freude am Essen. Ob Weinkönigin oder Chefkoch, Landfrau oder Foodblogger, Kräuterfrau oder Großmutter − sie alle haben ihre Fotoalben und Kochbücher geöffnet und berichten von vorweihnachtlichen Vorbereitungen und Festtagsfreuden. So erklärt sich die Vielfalt der Rezepte von sehr aufwendig bis ganz einfach, mit nur zwei oder drei Zutaten. Authentisch und garantiert erprobt sind sie alle. Ein schönes Buch zum Schmökern und Planen für diese besondere Jahreszeit. (Quelle Limosa Verlag)

Meine Meinung:

Die „kulinarische Weihnachtsreise durch die heimischen Länderküchen“ sprach mit sofort an. Ich musste irgendwie an die Fernsehsendung im SWR „Lecker aufs Land“ denken. Auch dort wird in verschiedenen Regionen Deutschland gekocht und die Höfe oder Anwesen der Teilnehmer vorgestellt.

Dieses Buch hier ist so ähnlich. Es geht quer durch ganz Deutschland, und in jedem  Bundesland wird jemand vorgestellt, der etwas Besonderes mit guten Essen oder auch Trinken zu tun hat. Besonders gespannt war ich auf Rheinland-Pfalz und Saarland, weil ich da „mittig“ wohne. Im Saarland wird eine Food-Bloggerin vorgestellt und in RLP eine Weinkönigin.

Das Inhaltsverzeichnis wirkt mit den vielen verschiedenen Fotos ein wenig unübersichtlich, ist aber mal eine andere Darstellung, an die man sich ohne weiteres gewöhnen kann. Auch wenn ich wegen der schnellen Übersichtlichkeit eine Liste bevorzugt hätte. Praktisch für die Orientierung ist aber, dass die einzelnen Bundesländer auf jeder Seite ganz unten neben der Seitenzahl gedruckt sind. So kann man sein gesuchtes Bundesland schnell finden, auch ohne listenartiges Inhaltsverzeichnis. Später habe ich gesehen, dass sich das Inhaltsverzeichnis auf der letzen Seite des Buches versteckt hat.

Das Buch ist sehr strukturiert aufgebaut: Wenn ein neues Bundesland vorgestellt wird, hat man zunächst eine Doppelseite mit einem bestimmten Motiv, danach auf der linken Seite Fotos von der vorgestellten Person aus diesem Bundesland mit kurzen Infos und auf der rechten Seite dann ein Interview. Im Anschluss daran werden die Rezepte dieser Personen und Familien vorgestellt, immer links das Rezept und rechts ein großes schönes und appetitanregendes Foto. Diese Aufteilung macht das durchblättern einfach und logisch.

Nun aber zu den Rezepten. Hier hatte ich mir eigentlich recht traditionelle  Weihnachts-Gerichte vorgestellt. Auf die Region Rheinland-Pfalz trifft das nicht zu. In einem Rezept kommt zwar Saumagen vor, aber Saumagen-Burger ist sicherlich nicht traditionell. Für die Region Saarland wird zwar Dibbelabbes vorgestellt, ich meine aber, dass dies kein typisches Weihnachtsessen ist. In anderen Bundesländern gibt es Glasnudelsalat, Ziegenkäse-Birnen-Taler mit gebratenen Radicchio, Hugo-Eispralinen und ähnliche modern anmutende Gerichte. Der Toblerone-Pudding (Bremen) hört sich aber extrem lecker an.

Die Interviews mit den verschiedenen Personen bieten aber dann die gewünschten Informationen, die ich in den Rezepten stellenweise vermisst habe. Hier wurde ich oft unter den Fragen wie  „Wie fängt der Heiligabend an? Wie ist der Ablauf? Gibt es bestimmte Traditionen oder Bräuche? fündig. Da gab es dann Hinweise auf die „Ausgezogenen“ (Bayern), die traditionelle Pute, Rotkohl, Bratapfel usw.

 

Fazit:

Wenn ich auch als erstes nach den Bundesländern Rheinland-Pfalz und Saarland geschaut habe, weil ich dort ungefähr „mittig“ wohne, üben aber gerade andere Regionen einen interessanten Reiz auf mich aus. Was wird in Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern oder Schleswig-Holstein zu Weihnachten gekocht? Ich wurde neugierig.

Das Buch inspiriert nicht nur durch die Rezepte, sondern vielmehr durch die Interviews, die mit verschiedenen Personen aus dem jeweiligen Bundesland geführt wurden. So kommen zum Beispiel eine Bier-Sommeliere, eine Cafe-Besitzerin, eine Kräuterfrau, Food-Bloggerinnen oder auch eine Weinkönigin zu Wort. Schön zu lesen war, wie der Heiligabend in den verschiedenen Familien abläuft und was „zwischen den Jahren“ unternommen wird. Dabei kommen einige schöne Ideen zusammen, mir gefiel zum Beispiel der Gedanke, sich im Dezember mit Kindern (oder auch ohne) ein Märchentheater (oder anderes Bühnenstück) anzuschauen, mit so wenig Plastik wie möglich zu schmücken oder eine Rorate-Messe zu besuchen.

Wenn auch die im Buch vorgestellten Rezepte oft modern sind und das ganze Jahr über gekocht werden können (z.B. Glasnudelsalat, Ruck-Zuck-Schokopudding u.ä. ), finden sich aber gerade in den  Interviews Hinweise auf traditionelle Gerichte (Kartoffelsalat mit Würstchen, Gänsebraten etc.) und weitere Ideen für das Weihnachtsfest Erwähnung.

Alles in allem: Modern, traditionell und inspirierend.

Das Buch erschien am 1. September 2017

Link zum Buch/Verlag mit Blick ins Buch: http://www.limosa.de/neuerscheinungen/233/kulinarische-weihnachtsreise

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.