Prantl, Heribert – Gebrauchsanweisung für Populisten

Prantl, Heribert
Gebrauchsanweisung für Populisten
978-3-7110-0130-6
Ecowin

Inhalt:

Politik ist das Bohren harter Bretter. Der politische Populismus war das Trommeln auf diesen Brettern. Der neue, demagogische Populismus ist gefährlicher. Er wendet sich gegen Minderheiten, setzt Grundrechte und Grundwerte außer Kraft. Er ist im Kern ein Anti-Populismus, weil er dem Volk, dem er vermeintlich zu Munde redet, extrem schadet: Er zerstört die Gesellschaft. Prantls Analyse zeigt: Der demagogische Populismus ist die modernisierte Form des alten Rechtsextremismus; er inszeniert sich als mutiger Tabubrecher. In der Internetwelt ist dies besonders wirksam, weil die irrsten Attacken und Ankündigungen die irrste Verbreitung finden. Was ist das beste Mittel gegen Irr- und Wahnwitz? Der Stolz auf die Kraft, den Geist, die Gewitztheit und die praktische Nützlichkeit der rechtsstaatlichen Demokratie und ihrer Werte. Prantls Buch handelt davon, wie man die Bretter, die der Populismus auf die Gesellschaft schleudert, zurückwirft.  (Quelle ecowin)

Meine Meinung:

Dieses Buch ist wohl ganz bewusst sehr auffällig gestaltet und es hat diese Aufmerksamkeit auch verdient. Allerdings wusste ich dennoch nicht so genau, was mich erwarten würde, denn der Titel sagte mir nicht viel, verwirrte mich auch ein wenig und ich dachte, auf alle Fälle wird es politisch werden. Und politisch bin ich leider eher oberflächlich informiert. Es war also spannend, zu lesen, um was es überhaupt geht, für oder gegen Populisten. Diesem Wort kommt eine neue Bedeutung mit negativem Beigeschmack hinzu. Der Autor erklärt, dass nicht das Wort an sich schlecht ist, sondern was sich unter dieser „Tarnung“ versteckt. Ich gestehe, ich zierte mich etwas vor dem Thema, aber dann gab ich mir einen Ruck und los ging‘s. Hier einige Beispiele, um was es in diesem Buch geht:

Prantl, Heribert
Gebrauchsanweisung für Populisten
978-3-7110-0130-6
Ecowin

Der Autor deklariert, dass Rechtspopulismus eine Entrechtungsbewegung ist, eine Art negative Renaissance.

Zitat Seit 13“ Diese Schrift ist daher eine Schrift gegen Phlegma und Fatalismus.

Extremisten appellieren natürlich nicht an Herz und Verstand.

Roland Koch’s (ehemaliger Ministerpräsident Hessen CDU) Wahlkampf 1999 nennt er sarrazinesk und das war dieser (oder dessen „Gesinnung“) schon ein Jahrzehnt bevor es das Buch von Thilo Sarrazin überhaupt gab. Hier ist es natürlich gut zu wissen, wer Roland Koch überhaupt war, und ich habe seinen Werdegang damals auch nur teilweise verfolgt, weil eine Bekannte von uns in Hessen wohnt und sich ab und an unser Gespräch um ihn drehte.

Es wird über das Wort Kompromiss nachgedacht, dieses bekommt einen faulen Beigeschmack, weil dem Normalbürger sofort bei eben diesem Wort das Adjektiv „faul“ dazu einfällt, was auf keinen Fall berechtigt ist. Aber so funktioniert Sprache eben manchmal auch. Wer (faule) Kompromisse eingeht gilt als schwach, und da kommt vielen Bürgern das „starke-Mann-Prinzip“ von Donald Trump, Erdogan und Putin gerade recht. Sie kommunizieren und versprechen einfache Lösungen mit ihren großmäuligen Parolen, ob diese dann durchgeführt werden oder nicht, Hauptsache die Wähler fallen darauf herein. Wie erklärt sich der Erfolg der Afd? Das Volk sieht nur die Alternative, denn in Deutschland liegen die politischen Inhalte zwischen den Parteien wie CDU und SPD programmmäßig eng beieinander. Als echte Alternative erscheinen dann nur die „Großmäuler“, gewählt von nichtsahnenden Bürgern, die nicht wissen, dass sie sich selber ausbooten:

Zitat Seite 11: „…Wenn es sich mit der Erniedrigung von Menschen verbindet, oft sogar mit der Erniedrigung der Menschen, die den Erniedrigern zujubeln …!“

Wie kann sowas sein? Wie kann es soweit kommen?? Wieso haben die Erfolg damit???

Zitat Seite 8: „…werden aggressive, verachtende und dummdreiste Reden geführt…“

Letztendlich spielt wohl auch die Angst eine Rolle, nicht dazu zu gehören. Die Verzweifelten wollen einfache Wahrheiten.

Zitat Seite 31: „Mit der Ausschließung ist die Zugehörigkeit zu der Gesellschaft, in der man lebt, an ihrer Wurzel getroffen, denn durch sie befindet man sich nicht in der Unterschicht, am Rande oder gehört zu den Machtlosen, sondern man steht draußen.“

Der Autor bringt auch die Verantwortung der Presse ins Spiel, wenn sie zum Beispiel über die Debatten einer Einladung oder eben Nicht-Einladung der AfD berichtet und dieser somit überhaupt erst eine Projektionsfläche für Aufmerksamkeit bietet.

Zitat Seite 38: „Das ist zu viel Ehre für eine Partei, die wenig anderes vorweisen kann, als politisches Aufheizen und das Reden in den Metaphern unseliger Zeiten.“

Weiter Themen kommen zu Wort:

– der demographische Wandel

– die Landflucht von dem Landfrust

– die Afd und ihr Feindbild Islam,

– Thilo Sarrazin

– Pegida

– Überforderte Lehrer in der Schule

– Europa

– Flüchtlinge

 

Prantl, Heribert
Gebrauchsanweisung für Populisten
978-3-7110-0130-6
Ecowin

Fazit:

Das Buch ist klein und handlich und mit fast 80 Seiten schnell zu lesen. Allerdings ist der Inhalt im detaillierten gar nicht so schnell zu erfassen, vieles musste ich mir erst mal durch den Kopf gehen lassen. Die Wort- und Sprachspielereien muss man auch erst mal verstehen, ich würde meinen, dafür muss man eine gewisse politische Bildung haben. Mir ergaben sich, wie auch in dem Buch „Deutsch sein“ (*hier Rezi*) von Peter Siebenmorgen aus demselben Verlag, neue und ungewohnte Sachverhalte, die ich vielleicht vorher erahnte, mir aber nie weitere Gedanken darum gemacht habe. Der Text war für mich nicht einfach so zum „runterlesen“. Die „Moral von der Geschichte“ fasse ich als „Man muss dem Rechtspopulismus gegensteuern, die Sprache und die Handlungen enttarnen und eine Lösung finden“ zusammen. Der erste Weg dahin geht über die Aufklärung verschiedener Sachverhalte wie mit diesem Buch.

Alles in allem: Für politisch Interessierte ein Muss, und eigentlich für jeden andern auch. Man muss sich damit befassen, damit man hinter die Fassaden blicken kann.

Link zum Buch/Verlag: http://ecowin.at/buch/gebrauchsanweisung-fuer-populisten/

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s