Eva Derndorfer + Elisabeth Fischer – Selbstgemacht im Glas

Eva Derndorfer + Elisabeth Fischer Fotos Eisenhut & Mayer Selbstgemacht im Glas 978-3710600401 Brandstätter Verlag

Eva Derndorfer + Elisabeth Fischer
Fotos Eisenhut & Mayer
Selbstgemacht im Glas
978-3710600401
Brandstätter Verlag

Inhalt:

Einkochen, Einmachen, Einlegen – das ist sowohl altbewährte Tradition als auch brandaktueller Trend! Denn diese Methoden sind nicht nur nachhaltig und ökologisch; die Lebensmittel bleiben durch die Konservierung auch über lange Zeit geschützt, nährstoffreich und aromatisch. Ab ins Glas mit frischen, saisonalen Produkten und die selbst gemachten Köstlichkeiten des Sommers auch im Winter genießen! Ob herzhaft oder süß, ob Obst, Gemüse, Marmeladen, Pasteten, Suppen, Spirituosen oder gar Kuchen – Selbstgemacht im Glas bietet vielfältige Rezepte und wertvolles Wissen rund ums richtige Glas. Das eignet sich außerdem als perfekter Snack für die Mittagspause oder unterwegs und ist nicht zuletzt ein individuelles Geschenk für jeden Anlass! Jetzt geht’s ans Eingemachte – weil Selbstgemacht einfach am besten schmeckt! (Quelle Brandstätter Verlag)

Meine Meinung:

Das Cover dieses Buches ist eigentlich eher ungewöhnlich dezent, sticht dadurch aber aus der Menge heraus und trifft ziemlich genau den Inhalt.  Haltbarmachen im Glas, Einkochen im Glas, Servieren im Glas. Allerdings ist der Inhalt um weiten besser, als das Cover vermuten lässt.

Auf den ersten Seiten dreht sich alles um das Thema „haltbar machen und einkochen“. Alles ist fotogen und ausführlich erklärt, selbst Füllvolumen und die verschiedenen Glasformen die man nutzen kann. Das hört sich jetzt langweilig an, dieses „Einkoch-Know-How“, es ist aber sehr wichtig, wenn man einkochen will.

Wirklich interessant für mich wurde es im Kapitel „Fein & Frisch im Glas“. Hier werden Smoothis, leckere Salate, Suppen und vieles mehr in Gläser gefüllt um transportiert zu werden. Zum Beispiel mit auf die Arbeit. Neu daran ist die „Verpackung“ aus Glas anstatt aus Plastikgefäßen.

 

Buchinhalt:

Smoothies und Overnight Oats   (sollten am selben Tag gegessen werden)

Aufstriche aufs Brot, zum Brot

Suppen heiß und kalt

Salate und Warme Hauptgerichte

Desserts aus dem Kühlschrank , aus dem Ofen

Würzsoßen

Eingelegt und Fermentiert

Wurst und Fleisch

Obst im Glas

Brot und Kuchen aus dem Backofen

Sirup und Liköre

Zucker und Salze

 

Das Buch ist in drei große 8und zwei kleine) Kapitel eingeteilt. In „Einfach selbst gemacht“ gibt es Wichtiges rund ums einmachen. Die Rezepte sind in zwei großen Kapiteln untergebracht, zum einen in „Fein und frisch im Glas“, hier werden die „gleich-zum-verzehren“ oder „nur-kurz-haltbaren“ Rezepte vorgestellt und in „Feines haltbar gemacht“ die Rezepte zum einlagern.

Alle Rezepte sind sehr appetitlich in verschiedenen Gläsern fotografiert und machen Hunger! Die Salate „to go“ fand ich sehr lecker und praktisch.

Fazit:

Das Buch ist eine Mischung aus verschiedenen Ansätzen. Zum einen werden Tipps und Rezepte zum Einkochen und haltbar machen gegeben, zum anderen dient für die vielen Rezepte das Glas einfach als Behältnis zum Transport (heute sagt man salopp „to go“) oder zum servieren. Die Rezepte werden in verschiedenen Einmach-Gläsern sehr fotogen und appetitlich präsentiert. Das Buch wirkt  trotz seines vielleicht altmodisch wirkenden Themas „Einkochen“ sehr stylisch und modern und ist nicht mit klassischen Büchern fürs Einmachen vergleichbar, die sich nur mit längerer Haltbarkeit beschäftigen.

Es sind eigentlich normale Rezepte, die einfach im Glas serviert werden. Dafür aber für moderne Berufstätige oder Picknickfans die ihre kulinarischen Kreationen stilvoll mitnehmen und präsentieren möchten.  Ich gestehe, ich war auch teilweise etwas verwirrt, denn ich bin eigentlich davon ausgegangen, dass ALLE Rezepte haltbar gemacht werden können. Dies ist jedoch nicht der Fall, und es dauerte etwas, bis ich die Übersicht in der Inhaltsangabe dementsprechend verstand, dass die Rezepte in zwei große Kapitel unterteilt sind: zum einem die länger haltbaren und zum anderen die Rezepte die gleich zum verzehren sind.

In den Rezepten selber findet man die Angaben zur Haltbarmachung eher versteckt und nur knapp beschrieben, zum Beispiel das Pesto auf Seite 106, hier steht „Kopfraumpasteurisation“ durchführen, ganz klein. Dies bedeutet, dass man erst wieder nach vorne blättern muss, jedenfalls wenn man Anfänger ist, und dort dann nachschlagen, wie diese Kopfraumpasteurisation funktioniert. Oder bei den Senfgurken „…nach der Methode ihrer Wahl pasteurisieren …“ Dies hätte ich mir separat und etwas hervorgehoben bei den Rezepten gewünscht, so dass ich es auf den ersten Blick sehe. Es sollte bei den Rezepten auch deutlich dabeistehen, denn das Buch handelt ja vom „einmachen“.

Alles in allem frischt es das altbackene Image vom Einkochen auf.

 

Link zum Buch/Verlag: https://www.brandstaetterverlag.com/buch/selbstgemacht-im-glas

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s