Wegelius, Jakob – Sally Jones Mord ohne Leiche

Wegelius, Jakob Sally Jones Mord ohne Leiche 978-3-8369-5874-5 Gerstenberg

Wegelius, Jakob
Sally Jones Mord ohne Leiche
978-3-8369-5874-5
Gerstenberg

Inhalt:

Lissabon um 1900: Bei einem Handgemenge im Hafen von Lissabon stürzt ein Mann ins Wasser. Seine Leiche wird nie gefunden. Doch der finnische Seemann Henry Koskela wird des Mordes angeklagt und zu 25 Jahren Gefängnis verurteilt. Sally Jones will die Unschuld ihres Freundes beweisen und begibt sich deshalb auf eine abenteuerliche Reise um die halbe Welt. Diese führt sie aus den engen Gassen Lissabons über Alexandria und Bombay bis in den sagenhaften Palast des Maharadschas von Bhapur. Dabei begegnet sie einer Fado-Sängerin, einem zwielichtigen Bischof, einem freundlichen Friedhofswärter, einem finsteren Kommissar, dem Akkordeon-Virtuosen Fabulous Forzini, einem launischen Maharadscha und einem dreihöckrigen Kamel.

Ein virtuoses Spiel mit den Elementen des Abenteuerromans!

Meine Meinung:

Eigentlich mag ich keine Affen, aber mich hat das Cover dieses Buches seltsam fasziniert und ich habe direkt und ohne es zu wollen versucht, eine Ahnung von der Geschichte hinter diesem Cover zu „spinnen“. Dieses Buch wird vom Verlag als Kinderbuch eingestuft, ich finde aber es ist ein richtiger Schmöker für diese Jahreszeit (Herbst, Winter) und ein melancholischer Ausflug in eine andere Zeit nach Lissabon. Erwachsene können das Buch genauso gut lesen und stelle es deswegen hier vor.

Das Buch beginnt auf den Innenseiten mit einer Übersichtskarte, einem ausführlichen Inhaltsverzeichnis und der Vorstellung der wichtigsten Personen. Das alles in schwarz-weiß Illustrationen, die auf mich, wie auch später der Text, opulent und melancholisch nostalgisch wirkten.

Die Personen-Vorstellung habe schnell überblättert, weil ich mir anhand der Geschichte zunächst selber ein „Bild“ machen wollte. Am Schluss habe ich dann verglichen und festgestellt, dass ich mir den ein oder anderen doch anders ausgedacht hatte..

Gleich auf den ersten Seiten schon stellte sich mir die Frage: Wer ist Sally Jones? Ich kann schon mal verraten, das Rätsel wird bis Seite 40 gelöst sein. Sally Jones ist eine heimliche und auch unwillige „Ermittlerin“, die mehr zufallsmäßig versucht, ihren langjährigen Freund und unschuldigen Geschäftspartner Henry Koskela, genannt „Chief“, zu helfen. Dieser sitzt unschuldig im Gefängnis, er soll einen Mann getötet haben.

Zitat Seite 33: „Die Wahrheit über den Mord an Alphonse Morro“.

Dieser erste Teil der Geschichte spielt in der Altstadt von Lissabon und ist herrlich nostalgisch beschrieben. Auch die vielen Illustrationen die über manchem Kapitel abgebildet sind, versetzten mich gleich an diesen Ort. Die Episode in der zweiten Hälfte im Palast des Maharadschas lässt sich schnell und aufregend lesen. Man fiebert mit, wie Sally Jones wohl den neidischen Palastangestellten entkommen wird.

Am Schluss fügt sich alles.

Das Lese-Alter wird mit 9-11 Jahren angegeben. Meiner Meinung nach ist dieses Buch etwas für fortgeschrittene Leser, vom Umfang, der Sprache und auch vom Erzählton her. Deswegen ist es auch ein Buch für Erwachsene.

Die besten 7 Bücher für junge Leser - August 2016

Die besten 7 Bücher für junge Leser – August 2016

 

 

Das Buch wurde übrigens für „Die besten 7 Bücher für junge Leser“ im August 2016 ausgezeichnet von der „Deutschlandfunk Bestenliste“.

 

 

 

Diese werden einmal im Monat ausgewählt. Hier der Link zum Deutschlandfunk, der diese ermittelt: http://www.deutschlandfunk.de/buecher-fuer-junge-leser.1201.de.html

 

Fazit:

Der Erzählton hat eine gemächliche, melancholische Sprache, die mich unweigerlich in ihrem Bann gezogen hat. Durch die vielen Kapitel lässt sich das Buch zwar schön strukturiert lesen, jedoch bin ich wie immer der Meinung, man sollte schon den Großteil an einem Stück lesen, damit sich einem auch dieses Altstadt-Flair in Lissabon erschließt. Gerade dieser Teil hat mir am besten gefallen. Das Buch wird als Kinderbuch deklariert, meiner Meinung nach ist es aber ein Buch für fortgeschrittene junge Leser. Deswegen können sich auch Erwachsene unbesorgt heran trauen. Die Geschichte ist auf eine ruhige Art spannend zu lesen und lässt einen schnell in die Welt von Sally Jones eintauchen.

Wie ich erst durch Zufall erfahren habe, gibt es einen ersten Teil von Sally Jones, den ich mir gleich bestellt habe.

Link zum Buch/Verlagsseite: https://www.gerstenberg-verlag.de/index.php?id=231

Jakob Wegelius - Sally Jones - 2 Bücher

Jakob Wegelius – Sally Jones – 2 Bücher

 

 

Reihenfolge Sally Jones
Band 1 Sally Jones – Eine Weltreise in Bildern
Band 2 Sally Jones – Mord ohne Leiche

 

Ausführlicher Inhalt:

***Vorsicht Spoiler***

 

Erster Teil: Lissabon

Wer ist Sally Jones? Wer ist die Machinistin, die lesen, denken und schreiben kann? Sie ist ein Menschenaffe. Und ihr bester Freund ist ihr Geschäftspartner Henry Koskela, genannt Chief.  Die beiden sind zusammen auf den Weltmeeren mit ihrem Schiff „Hudson Queen“ unterwegs, als sie in Lissabon auf neue Aufträge hoffend, ankommen.

Zitat Seite 38: „… Ich habe gelernt, wie ihr Menschen denkt, und ich verstehe, was ihr sagt. Ich habe Lesen und Schreiben gelernt. Ich habe gelernt, wie man stiehlt und betrügt. Ich habe gelernt, was Gier ist. Und was Grausamkeit ist. Ich hatte viele Besitzer, und die meisten würde ich lieber vergessen. Ich weiß nicht, wer mir meinen Namen gegeben hat. Oder warum.“

Nach längerer Wartezeit erhalten Sie einen Auftrag, von einem gewissen Morro, der ihnen sehr viel Geld anzahlt, wenn sie Azulejos an einem bestimmten Ort im Landesinneren abholen und nach Lissabon bringen. Da die Wasserstände des Zezeres gut sind, nehmen sie den Auftrag an, auch wenn das viele Geld sie misstrauisch stimmt. Sie fahren flussaufwärts, bis es nicht mehr weitergeht, nach Agiere, und ankern dort. Während der Nacht werden die „Azulejos“ angeliefert, von vier mysteriösen Typen. Besonders der Chef der „Bande“ ist auffällig. Als der Chief zu wissen verlangt, was in den Kisten ist, nimmt der Chef der Bande eine Pistole und zwingt den Chief und Sally Jones an Bord und endlich loszufahren. Während der Fahrt laufen sie auf Grund, das Schiff sinkt mit der Fracht. Es waren sehr wahrscheinlich Waffen gewesen. Chief und Sally Jones können sich gerade so in das Beiboot retten und rudern ohne Geld und ohne alles nach Lissabon. Sie versuchen dort, Unterschlupf zu finden und begegnen irgendwann ihrem Auftraggeber „Morro“. Es kommt zu einen handgemenge, nachdem Morro Chief mit einer Waffe bedroht hat, und Morro fällt ins Hafenbecken und ward nicht mehr gesehen. Chief wird sofort festgenommen, Sally Jones kann fliehen.

Nun wird auch Sally Jones gesucht, der Affe des Mörders, wie die Leute sie nennen. Sie versteckt sich zwei Tage auf einem alten Boot unter einem Steg, bevor sie in der Stadt einen alten Dachboden findet, in dem Tauben nisten. Eines Abends hört sie eine wunderschöne Stimme singen. Sie folgt dieser Stimme und hört nun jeden Abend zu. Die Stimme gehört zu Ana Molina, die in ihrer wenigen Freizeit Fado singt. Ana Molina ist ein guter Mensch, sie „lockt“ Sally Jones mit Brot an und kümmert sich schließlich um sie. Sally Jones kann bei Ana Molina wohnen.

Ana Molina geht jeden Tag arbeiten, von früh bis spät und übernimmt abends noch Näharbeiten. Sie hat einen Verlobten/Freund, Jorge, der sie nicht gut behandelt und schlägt. Nach einer „Verwechslung“ kommt er nicht wieder, und das ist auch gut so. Das alles weiß auch Senhor Fidardo, der im selben Haus wie Ana wohnt und dem das Haus gehört.

Nachdem Sally Jones anfänglich sehr niedergeschlagen ist, weil sie nicht weiß, was mit Chief passieren wird, rappelt sie sich nach ein paar Wochen auf und hilft Ana bei den Näharbeiten. Das kann sie, und so hat sie tagsüber eine Arbeit, die sie ablenkt. Bis sie nach zwei Monaten hört, dass Chief schuldig gesprochen wurde und für 25 Jahre ins Gefängnis muss. Ihr geht es so schlecht, dass Ana zu Hause bleiben und auf sie aufpassen muss. Ana verliert dadurch fast ihre Arbeit, und überredet Senhor Fidardo, während sie arbeiten geht, auf Sally Jones aufzupassen. Senhor Fidardo ist gar nicht begeistert, er hat Sally Jones zwar toleriert, aber nicht akzeptiert.

Dennoch wird Sally Jones von nun an tagsüber bei Senhor Fidardo in der Werkstatt verbringen. Zunächst versteckt in einem Kabuff, erkennt Senhor Fidardo in Sally Jones ein Naturtalent im Reparieren. Sie restauriert eine rote Zieharmonika, und schenkt sie Chief, der im Gefängnis sitzt. Senhor Fidardo und Sally Jones werden Freunde.

Chief schreibt Sally einen Dankesbrief und bittet sie, an einem bestimmten Zeitpunkt auf dem Hügel vor dem Gefängnis zu sein. Sally Jones und Ana gehen dort hin, und Chief spielt den beiden ein Lied auf der Zieharmonika vor. Ana fängt an zu singen. Alle Gefängnisinsassen lauschen gespannt und sind begeistert. Ana und Sally Jones gehen jetzt einmal die Woche vors Gefängnis singen.

Senhor Fidardo bittet Ana, mit ihm auf Beerdigungen zu singen und sich so ein kleines Zubrot zu verdienen. Ana beginnt für ihre schöne Stimme berühmt zu werden, denn es kommen auch Leute zur Beerdigung, nur um sie singen zu hören. Währenddessen spaziert Sally Jones über die Friedhöfe. Ein Grab hat es ihr besonders angetan, ein altes, ungepflegtes mit einem Abbild von einer Frau. Schließlich erinnert sie sich, wo sie die abgebildete Frau schon mal gesehen hat: in dem Medaillon, dass Morro am Abend seines Kampfes verloren hat. Der alte Friedhofswärter Joao erzählt Sally Jones, dass die Frau Elisa Gomes war, sie kam während der Explosion einer Paketbombe ums Leben. Und das immer ein Mann gekommen wäre, und das Grab gepflegt hätte. Bis vor 1 ½ Jahren. Sally Jones zählt eins zum anderen: das war der Tag, an dem Morro verschwand. Ein paar Wochen später erhält der Friedhofswärter Joao einen Brief von einem Unbekannten, in dem er gebeten wird, sich um das Grab von Elisa Gomes zu kümmern. Geld liegt auch dabei.

Sally Jones ist ganz aufgeregt, diese Nachricht kann doch nur von Morro sein. Sie weiht Ana und Senhor Fidardo ein, man beschließt inHin Hinweiszettel zu drucken und abzuwarten. Während dieser Zeit wird Ana immer berühmter und erhält die Chance, in einem Opernhaus aufzutreten. Das ist er Beginn ihrer Karriere.

Während einer Pause in einer Aufführung erkennt Sally Jones die Stimme, von dem Chef der Bande, der sie und den Chief damals gezwungen hat, die Kisten mit den Waffen an Bord zu nehmen und Richtung Lissabon zu segeln. Es ist der Bischof von Sousa. Dieser erkennt Sally Jones auch wieder, und taucht ein paar Tage später bei Senhor Fidardo in der Werkstatt auf. Senhor Fidardo muss mit ihm gehen, er bekommt ein Angebot, dass er nicht annehmen kann. Er soll, wenn er den Auftrag haben will, Sally Jones der Polizei oder dem Zoo übergeben.  Ein paar Tage später kommt Kommissar Garetta, der bereits den Chief festgenommen hatte, zu Senhor Fidardo in die Werkstatt, um Sally Jones zu holen. Die kann aber flüchten, und kommt zunächst bei dem Kneipenwirt Senhor Baptista unter.

Als wieder ein Brief beim Friedhofswärter ankommt, zusammen mit Geld für die weitere Pflege des Grabes, ist auf der Rückseite eine Adresse in Indien zu erkennen: Cochin, Indien.  Sally Jones weiß nun was zu tun ist. Sie heuert auf einem Schiff an, der „Song of Limerick“ und tappt in eine Falle. Kommissar Garretta hatte eine hohe Belohnung ausgesetzt, und ein Arbeiter auf dem Schiff hat sie verraten. Kommissar Garretta will Sally Jones töten. Kapitän Anderson rettet sie gerade noch so mit einer List.

 

Teil II

Sally Jones ist wieder auf See, auf dem Weg nach Bombay und Cochin. Unterweges werden mehrere Mordanschläge auf sie verübt. Sie überlegt, wer der Übeltäter sein könnte, vielleicht will jemand Kommissar Garretts Befehl ausführen. Und schließlich wird ein Seemann verdächtigt und des Schiffes verwiesen. Wie sich am Ende der Reise herausstellt, ist es nicht ganz klar, ob er es auch wirklich war.

In Alexandria kommt der Zoologe Mr. Wilkins mit einem dreihöckrigen Kamel an Bord. Dies soll als Geschenk an einen Maharadscha übergeben werden, der seltene Tiere sammelt. Mr. Thursgood, ein reicher Fabrikbesitzer, macht den Zoologen Mr. Wilkins für dessen Gesundheit verantwortlich. Unterwegs herrschen Stürme und das Kamel verliert seinen Appetit, wird seekrank und verliert einen Höcker. Damit ist es wertlos, und Mr. Wilksin ist verzweifelt, weil er verantwortlich war.

Sally Jones freundet sich mit einem Matrosen namens Geoff an, der immer freundlich zu ihr ist. Am Schluss der Reise zeigt er sein wahres Gesicht, als er Sally Jones verrät und an Mr. Wilkins und Mr. Thursgood verkauft. Nun ist Sally Jones das seltene Tier, dass dem Maharadscha als Geschenk übergeben wird.

Thursgood will sich mit Sally Jones als Geschenk „schön Kind“ machen, um mit dem Maharadscha geschäftliche Beziehungen aufzunehmen. Nach langer Wartezeit übergibt er Sally Jones als schachspielendes Tier. Der Maharadscha verhält sich anders als erwartet und befiehlt Direktor Thursgood gegen Sally Jones zu spielen. Sally Jones gewinnt und wird zum Kammeradjutanten ernannt, Direktor Thursgood wird verspottet und unverrichteter Dinge nach Hause geschickt.

Nun beginnt ein Leben im goldenen Käfig im Palast des Maharadschas. Sally Jones hat eigentlich keine richtige Aufgabe, und wird von anderen Adjutanten und Palastangestellten angefeindet. Sie sieht sich Neidern und Sabotage ausgesetzt.

Der Maharadscha ist ein Müßiggänger, der sich nicht für sein Volk interessiert. Er käuft sich spontan ein Flugzeug, dass zu seinem „Lieblingsspielzeug“ wird. Einen Pilotenschein erhält er im Schnelldurchlauf. Weil keiner mit ihm fliegen will, muss Sally Jones mit. Nach und nach freunden die beiden sich an, vor allem, als der Maharadscha Sally Jones Talent im reparieren entdeckt. Auch hier versuchen die anderen Palastangehörigen, das Flugzeug zu sabotieren, um es dann als Sallys Jones Schuld darzustellen. Es funktioniert teilweise.

Der Maharadscha lässt sich Schallplatten für sein Grammophon aus Europa schicken und eines Tages entdeckt Sally Jones eine Schallplatte von Ana. Verzückt legt sie diese auf, und erhält einen Rüffel vom Maharadscha, der dies aber dann wegen der wundervollen Stimme vergisst. Er verliebt sich in diese Stimme und lädt Ana zu sich nach Indien ein. Ana sagt zu. Sally Jones kann das Wiedersehen kaum abwarten. War das eine Überraschung, als Ana Sally Jones sah. Und was für eine Überraschung, als der Maharadscha erkannte, dass Ana und Sally Jones sich kennen. Ana erzählt dem Maharadscha die ganze Geschichte, diesen interessiert das aber nicht. Er stimmt aber zu, eine kleine Kreuzfahrt nach Cochin zu machen, damit Ana und Sally Jones dort nach Morro suchen können. Mit Hilfe einer Inderin finden sie nach langem Suchen ein Spur, Morro ist auf dem Weg zurück nach Lissabon! Natürlich wollten Ana und Sally Jones auch zurück, aber der Maharadscha will Sally Jones nicht gehen lassen. Diese plant ihre Flucht, und wird dabei vom Maharadscha beobachtet. Sie ist sich aber nicht sicher, ob er wirklich etwas gesehen hat oder nicht. Ein paar Tage später macht der Maharadscha Sally Jones ein Angebot, sie soll gegen ihn Schach spielen und wenn sie gewinnt, darf sie mit Ana nach Lissabon zurück. Sally Jones gibt alles, verliert aber. Nun passiert eine schöne Wende, denn der Maharadscha lässt überraschenderweise Sally Jones doch gehen und tauscht mit ihr den Turban. Dies ist ein Zeichen großer Freundschaft.

Woher dieser Sinneswandel aber so plötzlich kam, ist mir ein Rätsel, vielleicht war es auch einfach nur wieder eine Laune des Maharadschas.

Teil III

Zurück in Lissabon ist die Freude groß: Senhor Fidardo und auch der Chief im Gefängnis sind ganz aus dem Häuschen, dass Sally Jones wieder da ist. Nun beginnt die lange Warterei auf Morro.  Er kommt nicht! Unerwartet taucht eine Ärztin aus einem Krankenhaus auf, sie hat von einem Patienten diese Adresse genannt bekommen. Alle brechen sofort auf und finden so Morro, der an Malaria leidet. Dieser erzählt kurz, was passiert war und warnt alle, dass sie in großer Gefahr sind.

Kommissar Garretta spürt sie alle auf, er droht Ana, Senhor Fidardo uns Sally Jones. Morro flieht auf den Friedhof und wird dort von Garretta erschossen. Sally Jones, der ihm gefolgt ist, muss alles mit anhören und –sehen. Danach fällt sie in eine wochenlange Starre, weil mit Morro die Wahrheit gestorben ist und so keine Chance mehr besteht, den Chief aus dem Gefängnis zu holen.

Das Glück kommt mit Inspector Umbelino zurück, einem ehrlichen Polizisten und Kommissar. Dieser leitet eine genaue Untersuchung ein, und deckt so die Machenschaften von Garretta auf. Dennoch ist es nicht leicht, einem Polizisten seine Schuld nachzuweisen. Als schließlich in einem Geheimversteck von Morro ein langer Brief gefunden wird, wendet sich alles zum Guten. Morro hat alles aufgeschrieben und nun ist die Schuld von Garrett und dem Bischof von Sousa bewiesen. Beide flüchten. Ob sie gefunden werden, erfährt der Leser nicht.

Aber: Der Chief kommt frei, und zusammen mit Sally Jones machen sie ihr Schiff „Hudson Queen“ wieder seetüchtig.

Advertisements

Ein Kommentar zu “Wegelius, Jakob – Sally Jones Mord ohne Leiche

  1. Pingback: Sellano, Luis – Portugiesisches Erbe (Bd.1 Lissabon Krimi) | buecherfuellhorn

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s