Döbeli Honegger, Beat – Mehr als 0 und 1

Döbeli Honegger, Beat Mehr als 0 und 1 978-3-0355-0200-8 hep-Verlag

Döbeli Honegger, Beat
Mehr als 0 und 1
978-3-0355-0200-8
hep-Verlag

Inhalt:

In rasendem Tempo verändert die Digitalisierung unsere Gesellschaft. Innerhalb weniger Jahre hat sich die Art und Weise, wie wir kommunizieren und uns informieren, grundlegend gewandelt. Der Computer hat das Buch als Leitmedium abgelöst. Dieser Leitmedienwechsel stellt die Schule vor grosse Herausforderungen: Welche Kompetenzen benötigen Schülerinnen und Schüler in einer digitalisierten, zunehmend automatisierten Welt? Wie wichtig ist das Wissen im Kopf, wenn mobile Geräte stets Antworten parat haben? Und weshalb gehören heute Medien und Informatik zu den zentralen Themen der Allgemeinbildung? Beat Döbeli Honegger analysiert den Leitmedienwechsel und zeigt auf, wie ihm eine zeitgemässe Schule begegnen kann: weder mit pauschaler Ablehnung noch mit naiver Euphorie, sondern mit informiertem Pragmatismus.

Meine Meinung:

Der merkwürdige Titel und die außergewöhnlich grell-rote Farbe des Cover machten mich auf dieses Buch aufmerksam. Nachdem ich die Inhaltsangabe gelesen hatte, konnte ich mir auch den Titel erklären, denn mit „0 und 1“ ist der binäre Zahlencode gemeint.

Der Autor ist der Meinung, dass der heutige Schulalltag noch überwiegend unberührt von den zeitlichen Entwicklungen der digitalen Medien ist. Da stimme ich ihm bis auf eine Ausnahme zu: die Grundschule meines Sohnes ist eine sogenannte „Medienkompass-Pilot-Schule“ und so sind jetzt im vierten Schuljahr Power-Point-Präsentationen keine Seltenheit. Natürlich ist das eine Ausnahme, denn in Rheinland-Pfalz gibt es davon nur insgesamt 17 Schulen. Aber was ist mit den vielen anderen?

Als erstes fielen mir beim durchblättern des Buches die grell-roten Hinweise in Form einer Hand im Text auf.  Zum Beispiel auf Seite 8 zunächst das Handsymbol und dann „b226“. Was hat das zu bedeuten? Ist damit ein weiterführendes Literaturverzeichnis gemeint? Aber wo ist die Erklärung, wo die Auflösung der Buchstaben/Zahl-Kombination, ganz hinten am Schluss? Nein …. ich suchte und suchte… blätterte hin und her, bis ich durch Zufall auf die Erklärung stieß. Ich meine, wenn ich das Buch zuerst gelesen hätte, wäre ich ja ziemlich schnell darauf aufmerksam geworden, nämlich auf Seite 12, aber da ich das Buch erst noch am durchblättern war, hätte ich mir die Erklärung zu diesen Hinweisen und zum Biblionetz am Anfang oder am Ende gewünscht. Da hätte ich als erstes nach Erklärungen gesucht.

Zitat Seite 12: „In diesem Buch werden Sie mitten im Text ungewohnte Kürzel finden. Sie verweisen auf Beats Biblionetz, die 1996 begonnene Hypertext-Literaturdatenbank des Autors und bieten zusätzliche Informationen.“

Zitat Seit 9:  „Verweise ins Biblionetz erlauben jederzeit eine vertiefende Auseinandersetzung und auch Hinweise auf beim Druck des Buches noch nicht verfügbare Publikationen“.

Das Buch besteht aus einer Einleitung und zehn allgemeinverständlichen Kapiteln. Diese habe ich weiter unten ausführlicher in Stichworten zum Inhalt beschrieben. Nach jedem Kapitel gibt es auffällige rosafarbene Seiten, die das Wichtigste und die Kernaussagen des jeweiligen Kapitels zusammenfassen. Weiter gibt es zusätzliche Hinweise und weiterführende Literatur. Die Kernaussagen sind kurz und prägnant zusammen gefasst.

Im Buch werden sehr interessante und sicherlich auch kontroverse Thesen aufgestellt. Der Autor hat seine eigene Meinung, zum Beispiel „Digitale Kompetenz und Informatik gehören zur Allgemeinbildung“, und beim Lesen habe ich festgestellt, dass diese Meinung wirklich auch diskussionswürdig ist. Denn, wie sehe ich die Digitalisierung der Welt? Kann ich mich dem verschließen oder muss ich mithalten? Wie wollen wir unsere Kinder erziehen? Digital-affin oder digital abstinent? Mir wurde es manchmal Angst und Bange, im Angesicht der Entwicklungen und auch im Hinblick auf das Mooresches Gesetz und die Singularitätstheorie (Seite 40).

Der Autor gibt sehr viele detaillierte, diffizile und genauestens überdachte Informationen und Beschreibungen, die bei mir die Lust nach weiteren Informationen und Anschlussliteratur geweckt haben. Selbst Lego Mindstorms (Seite 92) und Piaget (Pädagogik, Entwicklungspsychologie) werden gestreift.

Der Autor versucht auch sämtliche möglichen Skeptiker „mit ins Boot zu nehmen“, alle möglichen Gruppen wurden genauestens bedacht und es wurden Aussagen dazu überlegt. Dies findet man zum Beispiel auf Seite 111: „Die Innovatoren von gestern sind die Skeptiker von heute.“

Informatiksysteme sind heute bereits ein fester Bestandteil im Leben der Jugendlichen, aber finden wenig Verwendung in der Schule, im Gegenteil, es gibt sogar Verbote. Dem gegenüber gibt es „Gegenströme“, zum Beispiel „One Laptop per Child“, „Eins zu Eins Ausstattungen“ und „ Bring your own device“.

Alles in allem denke ich aber, dass die Digitalisierung in den Schulen Einzug hält, langsam aber sicher. Die Frage ist halt, ob es nicht zu langsam ist und wie in den Zeitungen vor kurzem noch getitelt wurde, „Verpasst Deutschland den Anschluss an die Digitalisierung? (Stichwort Industrie 4.0 und Web 2.0).

Im Zusammenhang aber auf die digitale Bildung möchte ich noch auf folgendes aufmerksam machen:

Zum einen gibt es für Schul-Bibliotheken sogenannte Web-Quests, hier der Link zu einer möglichen Seite: http://www.webquests.de/

Zudem sehr interessant ist die Seite der Stiftung digitale Chancen, hier werden Projekte vorgestellt, die z.B. von Büchereien in Zusammenarbeit mit Schulen durchgeführt werden können: „Klick it – Vom Buch ins Netz“: https://www.digitale-chancen.de/index.cfm

Kostenlos gibt es auf der Seite vom Mildenberger Verlag eine Download-Broschüre „Digitale Medien in der Grundschule“. Ich habe mir die Broschüre noch nicht angeschaut, dachte aber, es könnte vielleicht interessant sein, hier der Link: https://www.mildenberger-verlag.de/page.php?modul=GoShopping&op=show_article&aid=8436&cid=9&newsletter=NLPAE%2F2016%2F04_Digitale_Medien_Broschuere

Man könnte also sagen, die Schulen sind auf dem Weg hin zur digitalen Bildung, langsam, aber sicher. Es gibt passende Programme, vielleicht momentan noch zu wenige und vieles ist auch von den Pädagogen abhängig, die selber digital unterwegs sein müssen, um das ihren Schülern zu vermitteln.

Vor ein paar Wochen erhielt ich zum ersten Mal „m.b. Das Magazin für MINT Bildung / 1-2016“ von der Deutschen Telekom Stiftung. Hier fand ich passender Weise zwei Berichte, die zum Thema dieses Buches passen:

Seite 12: Digitales auf Probe. Grundschulunterricht mit neuen Medien

Seite 14: „Koordinator für eine neue Kulturtechnik“. Digitale Medien sollen einen Platz im deutschen Bildungswesen finden:

Ansonsten ist es nicht möglich, dieses Buch kurz zusammenzufassen, weil ich über so vieles berichten möchte, weil so vieles einfach wissenswert ist und weil so jeder seine eigene Meinung in die Prüfschale werfen und neu überdenken kann.

Zitat Seite 8: „Warum gab es in einem Zeitraum, in dem so viele Bereiche menschlicher Aktivität revolutioniert wurden, keine vergleichbare Veränderung bei den Methoden, mit denen wir unseren Kindern beim Lernen helfen?“

 

Fazit:

In diesem Buch wird über die Bedeutung und Tragweite der Digitalisierung berichtet. Die Kapitel sind allgemeinverständlich, sollten aber mit voller Konzentration gelesen werden. Bei mir wurde die Bereitschaft und das Interesse auf Anschlussliteratur geweckt, dazu trugen auch die vielen passenden Hinweisen zu weiterführender Literatur und Informationen bei. Zudem sehe ich nun auch den Sinn einer Digitalisierung der Schulen, wenn unser  Land an der zukünftigen Entwicklung auf der Welt teilhaben will.

Pflichtlektüre für alle Pädagogen, Lehramtsanwärter, Erzieher, Multiplikatoren und digital-pädagogisch Interessierte.

Alles in allem, ein sehr wichtiges Buch über den Sinn und Hintergrund der Digitalisierung in der Schule. Ein Buch, das zum Nachdenken anregt, die eigene Meinung zu überprüfen und zu ändern.

Link zum Buch/Verlag: http://www.hep-verlag.ch/mehr-als-0-und-1

Link zum Biblionetz: https://beat.doebe.li/bibliothek/

 

 

Ausführlicher Inhalt:

 

In Stichworten:

 

Die Kapitel:

1 Warum die ganze Aufregung?

Mooresche Gesetz

Seite 30: Es trifft nicht mehr nur langweilige Routinearbeiten.

Selbstfahrende Autos, Roboter,

= unvorstellbare und für mich auch irgendwie beängstigende Auswirkungen auf die Arbeitswelt

Seite 20: Computer schreiben erfolgreich Texte, die von Menschen nicht als solche erkannt werden.

Routinearbeiten können automatisiert werden.

Seite 24: Erläuterung des PC – Folgen für die Gesellschaft wie Einführung von Sprache, Schrift und Buchdruck – Wandel der Gesellschaft war immer die Folge

=Personalisierte Werbung, Vorratsdatenspeicherung, Voraussagen Schwangerschaft (Seite 27) von einer Drogeriekette, Voraussagen/Erkennung von Homosexualität, Social Media, Privatsphäre, Netzneutralität, Wikileaks, Edward Snowden,

Es zählt nur noch das messbare?

= Dieses erste Kapitel sollten alle unbedingt lesen!! Dazu gibt es außerdem weiterführende Literaturhinweise in denen ich stundenlang hätte stöbern können. (dafür sollte man digital-affin interessiert sein)

 

2 Wie soll die Schule auf den Leitmedienwechsel reagieren?

-Spektrum wird von Autor aufgezeigt.

-Leitwechsel Reaktionen

– Schweizer Volkspartei: altbewährtes im Lehrplanentwurf

– Ist die Schule von der digitalen Umgebung unberührt?

-Seite 36: Argumente gegen Digitalisierung

– Integration in alle Fächer

-Digitalisierung ist Allgemeinbildung

– Warum gibt es kein eigenes Fach für Digitales und Informatik?

– Interessante Reaktionen, Punkt 4+5 selber lesen, Revolutionäre Gedanken?

Unbedingt lesen, erschreckende Aussichten??!!:

Seite 40 Zitat: „… vom Informatiker und Futurologen Ray Kurzweil prominent vertreten wird …  Kurzweil und andere prognostizieren die Singularität für …“

 

 

3 Welche Allgemeinbildung wird im Leitmedienwechsel benötigt?

-Schule muss sich anpassen

-Zitat Seite 47: „Wenn der Computer Tätigkeiten automatisiert, dann muss sich die Schule auf die Vermittlung  von Kompetenzen konzentrieren, die nicht automatisierbar sind…

-Seite 47: Teamfähigkeit, Kreativität, Sozial- und Anwendungskompetenzen,

-Seite 48: Früher Informationen sammeln, heute Informationen filtern, vor allem Werbung ungewollt

=Herausforderung richtige Fragen stellen im www, Hinweis a1265

Seite 53: Dänemark: open book Prüfung Hinweis w2828 – open Internet Prüfung Hinweis w2529

=Präsentationskompetenz,

 

4 Warum gehört das Digitale an die Schule?

-Seite 66: unmittelbare Rückmeldungen

– Adaptivität Computer-Spiele-Hersteller, haben große Erfahrung im Bereich … Herausforderungen, die gerade so zu meistern sind. Wissen, wie man Spieler bei „der Stange“ hält.

= Hinweis gamification w2260

-Argumente für digitale Medien in Schule, aus der Sicht der Schüler und der Lehrer

 

5 Welche Aspekte des digitalen sind für die Allgemeinbildung relevant?

Anwendungskenntnisse müssen vorhanden sein: Bildbearbeitung, Funktionsweisen von Suchmaschinen, Bildformate, Blogdarstellung, Präsentation (wie ist es am wirkungsvollsten?)

Medienbildung, Urheberrechtschutz, Datenschutz,

 

6 Wozu Informatik?

Zitat Seite 84: „ Was ist Informatik? Warum gehört Informatik zur Allgemeinbildung? Wie lässt sich Informatik an der Schule unterrichten?

Buchempfehlung: David Harel  „Das Affenpuzzle“

Buchempfehlung: Douglas Hofstadter „Gödel-Escher-Bach“

Seite 88: Lebewesen haben ebenfalls verschiedene Systeme, Nervensysteme, DNS, Synapsen,

Seite 92: Programmieren als zweite Fremdsprache einführen

Seite 92: Buch Mindstorms programmierbare Lego-Roboter

Informatiksysteme fester Bestandteil im Leben der Jugendlichen, aber wenig Verwendung in der Schule, sogar Verbote.

Buchtipp: Don Tapscott „Wikinomics“

Hinweis w2379 Computer Science Unplugged

 

 

7 Wie kommt das Digitale in die Schule?

Seite 105: www-Modell

Seite 116: Schule muss interne Weiterbildungen für Pädagogen anbieten

Zitat Seite 119: „Die Integration des Digitalen in der Schule ist ein komplexer und langwieriger Prozess, der sich nicht mit einer Einzelmaßnahme erreichen lässt.“

 

8 Wie viele Computer braucht es in der Schule?

Seite 122: ICT/EDV Ausstattung von Schulen von 1985-2015, Übersicht.

Seite 127: One Laptop per Child, Eins zu Eins Auustattungen, Bring your own device

Seite 132: Fünf Argumente für BYOD in der Schule

Seite 134: Autor ist für die Cloud / Cloud Computing

 

9 Wie sieht die Zukunft von Schulbüchern aus?

Seite 142: Querverweise in ebooks sind leichter zu finden, nur antippen und die referenzierte Stelle erscheint. Schulbücher sind da eher starr.

Seite 142: Wenn sich das Schulbuch dem Lernstandart des einzelnen Schülers anpasst

Visionäre Ideen

Seite 145: interessanter Aspekt  Hinweis social reading w2366  und digitale Lernplattformen Hinweis w1423

Seite 148: Freies Unterrichtsmaterial (teacher 4 you), gern genutzt, aber selten zur Verfügung gestellt

Seite 147: open educational Recourcen (OER)  Hinweis w2058

Flexbox Hinweise w2308

 

 

10 Mehr als 0 und 1

Zitat Seite 155: „ …. Fehlt oftmals das Bewusstsein für die Tragweite des Leitmedienwechsels …“

 

Kompetenzen:

Präsentationskompetenz

Anwendungskompetenz

Sozialkompetenz

Kommunikationskompetenz

Digitale Kompetenz

Fachkompetenz

Didaktische Kompetenz

Medienfachkompetenz

Informatikkompetenz

Advertisements

Ein Kommentar zu “Döbeli Honegger, Beat – Mehr als 0 und 1

  1. Danke für die ausführliche und wohlwollende Rezension! Das oben erwähnte Zitat „Warum gab es in einem Zeitraum, …“ stammt übrigens nicht von mir, sondern von Seymour Papert (Erfinder der Programmiersprache Logo) aus dem Buch „Revolution des Lernens“ (https://doebe.li/b226)

    Und ja, ich hatte dem Verlag auch vorgeschlagen, ganz am Schluss des Buches nochmals eine Erklärung zu den Biblionetz-Links anzubringen: Eine der gaaanz wenigen Vorschläge, die der Verlag nicht umgesetzt hat 😉

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s